1. Eurovision

„Lord Of The Lost“: Zweimal Wuppertal, nun Liverpool​

ESC-Blog des Wuppertaler Musikexperten Peter Bergener : „Lord Of The Lost“: Zweimal Wuppertal, nun Liverpool

Hurra, einer meiner zwei Favoriten für den deutschen ESC-Vorentscheid hat gewonnen: Mit den Stimmen des Publikums hat die Dark-Rock-Band „Lord Of The Lost“ aus Hamburg es mit deutlichem Vorsprung zum Sieg geschafft. Sie vertritt somit Deutschland beim Eurovision Song Contest 2023 mit dem Song „Blood & Glitter“.

Vom ersten Anhören des Songs und Anschauen des Videos vor ein paar Wochen war ich direkt überzeugt, dass diese Gruppe das Ticket für Liverpool gewinnen könnte. Ich wollte aber doch erst einmal deren Live-Performance sehen. Und die hat mich nicht nur Freitagbend ,sondern bereits bei den ersten Proben in den Kölner MMC-Studios voll überzeugt.

Im Finale des ESC am 13. Mai 2023 werden musikalisch somit deutlich härtere Töne als bislang von Deutschland gewohnt erklingen – verbunden mit einer sprühenden Pyro-Bühnenshow.

Mittwochnachmittag in Köln hatte ich die Möglichkeit, mit der Band aus Hamburg-St.Pauli ein kleines Interview zu führen. Schon bei der Begrüßung spürte ich deren Freude, über ihren Song zu erzählen, aber auch vom ESC. Die Band, die aus Sänger und Gitarrist Chris Harms, Gitarrist Pi Stoffers, Bassist Klaas Helmecke, Multi-Instrumentalist Gared Dirge und Schlagzeuger Niklas Kahl besteht, erinnerten sich gerne an den legendären „Wadde hadde dudde da“-Auftritt von Stefan Raab oder an den Sieg von Lena mit "Satellite".

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="640" height="360" src="https://www.youtube.com/embed/5I9CYu668jA?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture; web-share" allowfullscreen title="LORD OF THE LOST - Blood &amp; Glitter (Official Video) | Napalm Records"></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren
  • Isaak hat es geschafft.
    ESC-Blog des Wuppertaler Musikexperten Peter Bergener : Isaak überzeugt die Jurys und Publikum
  • Marie Reim und Peter Bergener.
    ESC-Blog des Wuppertaler Musikexperten Peter Bergener : Marie Reim: Mit einem Schlager nach Malmö
  • Max Mutzke.
    ESC-Blog des Wuppertaler Musikexperten Peter Bergener : Max Mutzke feiert nach 20 Jahren ESC-Comeback

Chris betonte dann aber auch, dass Eurovision ihn auch gleich an ABBA und ihrem Siegersong „Waterloo“ erinnert. Da war der 1980 geborene Chris natürlich noch zu jung, aber er erinnerte sich an die Vinyl der Schweden zu Hause bei seinen Eltern.

Besonders leuchteten aber die Augen der Metal-Glam-Rock-Band-Mitglieder, als ich erzählte, dass ich aus Wuppertal bin. „Wow“, sagten sie, „natürlich kennen wir Wuppertal.“ Sie erinnern sich immer wieder sehr gerne an ihre Konzerte im September 2015 im Wuppertaler LCB und im April 2022 in unserer tollen Historischen Stadthalle.

Ich bin der festen Überzeugung, dass Deutschland im Vorentscheid richtig gewählt hat, Schaut Euch das Video zum Song mal an. Übrigens: Ihr Album "Blood & Glitter" schoss Anfang Januar innerhalb von sechs Tagen nach Veröffentlichung an die Spitze der Charts. Ich bin mir sicher, dass die Single ebenfalls ganz vorne in die Charts kommen wird.

Herrlich, ich hoffe auf „Germany 12 points“! Super! Viele musikalische Grüße zum Wochenende, Euer Euro-Music-Peter!