Unterwegs mit dem Sozialmobil

"Phänomen wie die Tafel dürfte es nicht geben"

Viele Lokalpolitiker nutzen die nicht ganz so eng getaktete Sommerzeit, um Einblicke in Bereiche zu bekommen, die sie sonst nur vom Schreibtisch aus kennen. Der Fraktionsvorsitzende der Wuppertaler Grünen, Marc Schulz, ist einen Abend lang die Route des Sozialmobils der Wuppertaler Tafel mitgefahren und hat vom Transporter aus Essen an Bedürftige verteilt. Die Rundschau hat ihn begleitet. Von Jörg Degenkolb-Degerlimehr

Initiative Seebrücke Wuppertal

"Wuppertal muss ,sicherer Hafen' werden"

Mehr als 1.100 Menschen haben bislang eine Petition der "Initiative Seebrücke Wuppertal" unterschrieben. Darin wird die Stadt aufgefordert, "sofort und über den bisherigen Verteilungsschlüssel hinaus Menschen aus Seenot aufzunehmen und so zu einem sicheren Hafen zu werden". mehr

Wuppertaler Fotograf beim Gladbecker Geiseldrama

Bilder, die das Land bewegten

Vor genau 30 Jahren erschütterte das "Gladbecker Geiseldrama" die Republik. Es begann am Morgen des 16. August 1988 mit einem Banküberfall und endete mit drei Toten und einem SEK-Zugriff auf der A3 bei Bad Honnef. An diesen Polizeieinsatz hat der Wuppertaler Hanno Krüsken unauslöschliche Erinnerungen: Er machte aus einem Helikopter heraus als einziger Pressefotograf Luftaufnahmen der Aktion, die danach bundesweit für Aufsehen sorgten. Von Sabine Maguiremehr

Rundschau-Umfrage

#metwo: Das sagen Wuppertaler

Seit einigen Wochen erzählen Menschen mit Migrationshintergrund unter dem Hashtag #metwo über ihre Erfahrungen mit Rassismus im Alltag. Der Hashtag soll ausdrücken, dass viele Menschen mehr als nur eine Identität haben und sich sowohl mit Deutschland als auch mit einem anderen Land verbunden fühlen. Wir haben mit jungen Wuppertalern gesprochen, die in Deutschland geboren sind, deren Eltern oder Großeltern aber aus Marokko, der Türkei oder dem Libanon stammen. mehr

Diskussion über Beratungsstelle

"Cafe COSA": Jusos für "zeitnahe Gespräche"

Die Wuppertaler Jusos fordern mit Blick auf die Probleme im "Café Cosa" zeitnahe Gespräche zwischen der Stadtspitze, den Einzelhändlern und der Leitung der Drogenhilfe "Gleis 1". Die Einrichtung und ihre Mitarbeiter müssten bei ihrer Arbeit unterstützt anstatt behindert werden. mehr