Staatsanwaltschaft Wuppertal

Verfahren gegen SEK-Beamten eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Wuppertal hat die Ermittlungen gegen einen Beamten des Spezialeinsatzkommandos (SEK) Düsseldorf wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung eingestellt. Er hatte am 9. Februar 2018 in der Opphofer Straße einen 43 Jahre alten Mann mit einem Schuss aus seiner Dienstwaffe tödlich verletzt. mehr

Städtische Bauordnung nicht erreichbar

Kein Antrag unter dieser Nummer

Kein Antrag unter dieser Nummer – vier Wochen lang war die städtische Bauordnung quasi nicht erreichbar, weil die Mitarbeiter auf die neue Landesbauordnung geschult wurden. Ab nächster Woche soll alles wieder "normal laufen", verspricht Ressortleiter Jochen Braun. Aber auch das klingt für manchen Antragsteller wie eine Drohung.  Schneller, digitaler, weniger bürokratisch – das sind die Kernforderungen der neuen, 472 Seiten starken Landesbauordnung. Ob sie "kundenfreundlicher" ausgerichtet ist oder die Behörde entlasten soll, "kann ich nicht beantworten", sagt Braun. Eins jedoch weiß er: Es ändert sich viel und die geübte Arbeitsweise muss umgestellt werden.  Jeder Antrag wird ab sofort auf Vollständigkeit überprüft, fehlende Unterlagen werden mit kurzer Fristsetzung angefordert. Werden sie nicht beigebracht, gilt der Antrag als zurückgezogen. Und muss im Bedarfsfall komplett neu gestellt werden. Von Hendrik Waldermehr

Aktionsbündnis "Für die Würde unserer Städte"

"Keine Bittsteller, sondern wir fordern Gerechtigkeit"

Das parteiübergreifende Aktionsbündnis "Für die Würde unserer Städte", dem auch Wuppertal angehört, setzt große Hoffnungen darauf, dass es nach vielen Jahren eine Bundestagsmehrheit für Bundeshilfe zur Lösung des kommunalen Altschuldenproblems gemeinsam mit den Ländern gibt. mehr

Interview mit Ulrich Jaeger (WSW mobil)

Schwebebahn: "Im Sommer kann sie wieder fahren"

Dass die Wuppertaler Schwebebahn nach dem Abriss eines 350 Meter langen Teiles ihrer Stromschiene in Sonnborn immer noch stillsteht, bewegt und beschäftigt die Stadt und ihre Bürger. Bei den Stadtwerken hat das Thema höchste Priorität. Rundschau-Redakteur Stefan Seitz sprach mit Ulrich Jaeger, dem Chef der WSW mobil. mehr

Wechsel der Geschäftsführung

Neuer Klinikgeschäftsführer für das Helios

Der Aufsichtsrat des Helios Universitätsklinikums Wuppertal wird in seiner nächsten Sitzung im März 2019 über die Bestellung des neuen Geschäftsführers entscheiden. Für dieses Amt konnte Dr. Holger Raphael gewonnen werden. Der 47-Jährige kehrt dann aus Essen von der Contilia Gruppe zu Helios zurück. Der Wechsel soll spätestens zur Jahresmitte erfolgen, schreibt die Unternehmenskommunikation des Klinikums. mehr

Andreas Feicht

WSW-Geschäftsführer wechselt ins Wirtschaftsministerium

Andreas Feicht, seit 2007 Vorsitzender der Geschäftsführung der WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH und der WSW mobil und Vorstandsvorsitzender der WSW Energie & Wasser AG, wechselt in die Führungsspitze des Bundeswirtschaftsministeriums. Wie das Ministerium am Morgen bekannt gab, beruft Wirtschaftsminister Peter Altmeier den 47-jährigen Feicht zum beamteten Staatssekretär für Energie und Digitales. Feicht wird sein Amt am 1. Februar antreten. mehr

"jung und politisch" mit Jonas Klein

„Dass Barmen schön is’, haste auch?“

Die GroKo löst sich auf, im Stadtrat weht plötzlich ein anderer Wind. Auch Wuppertals junge Politiker machen sich Gedanken, schließlich sind sie diejenigen, die in einigen Jahren eventuell auf den Stühlen von Mucke, Müller und Co. sitzen werden. Wir haben gefragt, was sie sich für Wuppertals Zukunft erträumen und wieso sie freiwillig viele Stunden ihrer Freizeit in vermeintlich dröges Politikmachen investieren. Im zweiten Teil lädt uns Jonas Klein von den Jusos ein, ins Café Moritz nach Barmen.  Von Hannah Florianmehr

Die Rundschau-Themen am 9. Januar 2019

"Dass Barmen schön is’, haste auch?"

Die GroKo löst sich auf, im Stadtrat weht plötzlich ein anderer Wind. Auch Wuppertals junge Politiker machen sich Gedanken, schließlich sind sie diejenigen, die in einigen Jahren eventuell auf den Stühlen von Mucke, Müller und Co. sitzen werden. Wir haben gefragt, was sie sich für Wuppertals Zukunft erträumen und wieso sie freiwillig viele Stunden ihrer Freizeit in vermeintlich dröges Politikmachen investieren. Im zweiten Teil lädt uns Jonas Klein von den Jusos ein, ins Café Moritz nach Barmen. mehr