1. Stadtteile

Cronenberg

Kein Hoffest auf dem Küllenhahn
  • Bürgerinitiative: Bebauungsplan aufheben

    Bereich Greuel-Möschenborn : Bürgerinitiative: Bebauungsplan aufheben

    Die Bürgerinitiative „Landschaftsschutz Greuel-Möschenborn“ unterstützt die Cronenberger SPD „ausdrücklich“ in ihrer Forderung, die geplante Bebauung des Quellentstehungsgebietes des Möschenborner Baches umgehend zu stoppen. Sie fordert Wuppertals OB Uwe Schneidewind und alle Ratsfraktionen auf, das Planverfahren durch einen entsprechenden Beschluss aufzuheben, so wie es bereits 2009 einmal geschehen sei.

  • Feuerwehr-Einsatz im Burgholztunnel

    L418 in Wuppertal : Feuerwehr-Einsatz im Burgholztunnel

    Die Wuppertaler Feuerwehr ist am Dienstagmittag (27. Juli 2021) zu einem Einsatz in den Burgholztunnel auf der L418 ausgerückt. Dort war in Fahrtrichtung Sonnborner Kreuz ein Wagen mit einer Rauchentwicklung liegengeblieben.

  • Hilfe für ältere Hochwasser-Betroffene in der Kohlfurth

    Diakonie unterstützt : Hilfe für ältere Hochwasser-Betroffene in der Kohlfurth

    Die Diakonische Altenhilfe Wuppertal bietet in ihrer Tagepflege im Evangelischen Altenzentrum Cronenberg eine kostenlose Betreuung von Senioren an. Mit dem Angebot sollen Angehörige entlastet werden, die wegen der aufwendigen Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser in der Kohlfurth wenig Zeit für die Betreuung der älteren Menschen haben.

  • SPD: Bebauung Greuel-Möschenborn stoppen

    Cronenberg : SPD: Bebauung Greuel-Möschenborn stoppen

    Die Cronenberger SPD will in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung ein so genanntes „Flächenmoratorium“ für den Stadtteil erwirken. Die Hochwasser-Katastrophe, von der auch die Ortslage Kohlfurth betroffen gewesen ist, „müsse zu einem Überdenken bisheriger Politik führen“.

  • Scharfe Kritik aus Cronenberg am GMW
    Bezirksbürgermeisterin Miriam Scherff : Scharfe Kritik aus Cronenberg am GMW

    Nachdem die Stadt Wuppertal mitgeteilt hat, dass der Öffnungstermin für das Cronenberger Gartenhallenbad erneut verschoben werden muss, richtet sich Bezirksbürgermeisterin Miriam Scherff in einem offenen Brief an Oberbürgermeister Uwe Schneidewind und bemängelt darin die Arbeit des Gebäudemanagements. Der Wortlaut.