Freibäder hoffen auf „Feuerwehrtopf“