1. Wahl

OB-Stichwahl in Wuppertal: Linke verzichten auf Wahlempfehlung

OB-Stichwahl : Linke verzichten auf Wahlempfehlung

Die Wuppertaler Linken geben vor der Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters keine Wahlempfehlung ab. Das hat die Mitgliederversammlung einstimmig beschlossen. Ihr Kandidat Bernhard Sander hatte im ersten Durchgang 4,8 Prozent der Stimmen geholt.

Vor fünf Jahren hatten die Linken dazu aufgerufen, den amtierenden Oberbürgermeister Peter Jung (CDU) abzuwählen „und damit Andreas Mucke mit einem Vertrauensvorschuss ins Amt geholfen“. Diesmal verzichten sie auf eine Präferenz. In einer Stellungnahme werfen sie beiden Kandidaten vor, aus Sicht der Linken wichtige Themen zu vernachlässigen.

„Wir raten nicht nur unseren Sympathisantinnen und Sympathisanten, sondern allen Bürgern und Bürgerinnen Wuppertals, darauf zu achten, ob es von den Kandidaten nicht doch konkrete Vorschläge zu wichtigen sozialen und umweltpolitischen Zukunftsfragen gibt“, heißt es. Dazu gehörten die Zustimmung zu Forderungen von „Fridays for Future“, der Ausstieg aus dem Kohlekraftwerk Wilhelmshafen, die Absage „an unnötig teure Großprojekte wie die BUGA“, der Erhalt des Osterholzes und anderer Grünflächen und die Förderung umweltfreundlicher Mobilität, etwa durch ein Bürgerticket, sowie die Stärkung des sozialen Wohnungsbaus „statt Grünflächen für teure Eigenheimsiedlungen zu opfern“.