1. Wahl

Liveticker zur OB-Stichwahl in Wuppertal

Wer wird Rathaus-Chef? : Liveticker zur Wuppertaler OB-Stichwahl

Am Sonntag (27. September 2020) gehen Uwe Schneidewind für CDU und Grüne sowie Andreas Mucke für die SPD in die Stichwahl um das Amt des Wuppertaler Oberbürgermeisters. Die Rundschau berichtet hier im Liveticker.

Bitte den Artikel eigenständig aktualisieren.

VORLÄUFIGESS ENDERGEBNIS:
Uwe Schneidewind (CDU / Grüne):
53,5 Prozent (1. Wahlgang 41,8 Prozent)
Andreas Mucke (SPD):
46,5 Prozent (1. Wahlgang 37 Prozent)
__________________________________________________

Wahlbeteiligung: Die Stadt schätzt sie abschließend auf 40,5 Prozent.

Zum Procedere: Ab 18 Uhr werden die Stimmen auszählt. Erste Schnellemeldungen sind etwa eine Viertelstunde danach zu erwarten. Wir melden sie hier auf dem Ticker.

17:05 Uhr: Der vorletzte Wert zur Wahlbeteiligung um 17 Uhr: 36,5 Prozent (zu 31,7 Prozent im Jahr 2015).

16:06 Uhr: Bei 35,2 Prozent lag um 16 Uhr die Wahlbeteiligung (2014: 29,5 Prozent, 2014 insgesamt: 33,5 Prozent). Wer noch mitmachen will (und es noch nicht hat) – bis 18 Uhr sind die Wahllokale geöffnet.

Ein Wahllokal in Heckinghausen. Foto: Christoph Petersen

15:24 Uhr: Ab 18 Uhr berichten wir über den Zwischen- und Endstand der Auszählung – aber auch über die Reaktionen aus beiden „Lagern“ und aus dem Rathaus, wo es auch heute keine Wahlparty geben wird. CDU und Grüne versammeln sich in einer Lokalität in Elberfeld, die SPD in Barmen, Schau’n mer mal, wo gejubelt wird.

15:08 Uhr: Merke – der Wuppertaler an sich (und auch die Wuppertalerin) geht offenbar gerne früh wählen. Das war schon vor 14 Tagen so. Zugegebenermaßen sind aber heute die Briefwahl-Stimmen schon eingerechnet. Bis 15 Uhr hatten heute 33,2 Prozent der Wahlberechtigten abgestimmt (2014: 26,6 Prozent).

14:05 Uhr: Viel handfester ist da der neuerliche Blick auf die Wahlbeteiligung, Stand 14 Uhr: Dort sind nun 30,5 Prozent verzeichnet (2015: 24,1 Prozent), 2015 waren es wie gesagt insgesamt 33,5 Prozent.

Diesmal gibt es nur einen Wahlzettel. Foto: Wuppertaler Rundschau/rtr

13:33 Uhr: Im Vorfeld war viel spekuliert worden. Hatte Uwe Schneidewind besonders viele Anhängerinnen und Anhänger mobilisiert und profitierte vom hohem Briefwahl-Anteil? Werden die Unterstützerinnen und Unterstützer von Andreas Mucke sich vermehrt im zweiten Wahlgang auf den Weg machen? Letztlich allles Kaffeesatzleserei.

13:06 Uhr: Die aktuelle Wahlbeteiligung um 13 Uhr liegt bei 27,5 Prozent zu 20,7 Prozent im Jahr 2015. „Die hier ausgewiesene Wahlbeteiligung beruht auf einer Stichprobe. Von den 221 Urnenwahlbezirken im Stadtgebiet wurden elf ausgewählt, die von 11 bis 18 Uhr stündliche Zwischenergebnisse der Wahlbeteiligung mitteilen. Der geschätzte Anteil der Briefwählerinnen und Briefwähler ist in dieser Stichprobe bereits enthalten“, teilt die Stadt mit.

12:50 Uhr: Wie war der Stichwahlkampf? Nun, durch die Corona-Bedingungen erschwert, aber durchaus engagiert. Beide Kandidaten haben sich mit ihren Teams noch einmal kräftig ins Zeug gelegt – vor Ort, in den Medien und im Internet. Auf jeden Fall konnten sich die Wählerinnen und Wähler noch einmal ein klares Bild der Ziele und Absichten machen.

Beide Kandidaten haben sich in den vergangenen zwei Wochen noch einmal kräftig ins Zeug gelegt. Foto: Max Höllwarth

12:22 Uhr: Die entscheidende Frage: Wohin wandern die Stimmen derjenigen Wählerinnen und Wähler, die im ersten Wahlgang für Marcel Hafke (7,4 Prozent, FDP), Bernhard Sander (4,8 Prozent, Linke), Panagiotis Paschalis (3,5 Prozent, Einzelbewerber) sowie Mira Lehner (3,3 Prozent, Die Partei) und Henrik Dahlmann (3,3 Prozent, WfW/Freie Wähler) votiert haben? 2015 hatte Andreas Mucke einen Rückstand auf Amtsinhaber Peter Jung in der zweiten Runde aufgeholt – seinerzeit allerdings als Herausforderer.

12:09 Uhr: Die Wahlbeteiligung liegt derzeit weiter deutlich vor der des Jahres 2015 um diese Zeit. Nun sind es 24,3 Prozent, seinerzeit waren es 17,2 Prozent.

11:08 Uhr: Nun sind die ersten Werte da. Die Wahlbeteiligung lag um 11 Uhr bei 21,4 Prozent. Das ist deutlich mehr als am 27. September 2015 im Duell Peter Jung (CDU) gegen Andreas Mucke (SPD), als es 13,9 Prozent waren.

10:38 Uhr: Noch liegen keine ersten Zahlen zur Wahlbeteiligung vor. Die lang bei der Kommunalwahl am 13. September bei 46,9 Prozent. Es wird damit gerechnet, dass es heute weniger wird. Mal abwarten. 2015 kamen 33,5 der Wählerinnen und Wähler.

Die Ausgangslage: Spannung ist nach dem knappen Ergebnis im ersten Wahlgang vor zwei Wochen garantiert, den Schneidewind mit knapp vier Prozent Vorsprung gewann. Er holte 40,8 Prozent, Mucke 37 Prozent.

Die Abstimmung: Wie bei der Kommunalwahl vor zwei Wochen sind die Wahllokale von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

(jak)