Erfrischende Darbietung

Erfrischende Darbietung

Traurig zu lesen, das sich so zahlreiche Besucher enttäuscht über die gegenwärtige Inszenierung der Oper "Parsifal" äußern. Ich habe die Aufführung am 15. März zusammen mit meiner 78-jährigen Mutter besucht, beide Generationen haben das sehr genossen.

Besonders erfreulich waren die erfrischenden Ideen von Thilo Reinhardts, das Bühnenwerk so ganz anders als erwartet darzustellen. Die leicht abgeänderte Geschichte fordert den Besucher buchstäblich zum Vergleichen auf. Das Spiel in der heutigen Zeitepoche finde ich sehr gelungen, es lädt dazu ein, auch jüngeren Besuchern die Oper näherzubringen. Am Ende der Vorstellung gab es reichlichen Applaus, die Buh-Rufe bei der Premiere sind mir unverständlich.

Vielmehr sollte sich der Besucher mit der neuen Inszenierung auseinandersetzen und das moderne Neue tolerieren. Kommt von eurer konservativen Linie herunter! Wer das nicht kann, muss sich nicht auf ein solches Vier-Stunden-Epos einlassen. Leute, lasst euch die Opernaufführung nicht mies reden: Packt eure jüngeren Mitmenschen bei der Hand und besucht diese erfrischende Darbietung!

  • : Wo sind die Sponsoren?
  • : Aller Ehren wert
  • : Votum für Taubenhaus

Andreas Longrak, Wienkamp, Bottrop

(Rundschau Verlagsgesellschaft)