Uniform und Stacheldraht

Uniform und Stacheldraht

Zu dem Leserbrief "Trennung durch Geländer" vom 25. März hätte ich noch eine Ergänzung anzubieten: Wie wäre es, wenn man statt der vorgeschlagenen stabilen Geländer einen ebenso stabilen durchgängigen Zaun errichtete, fest in den Boden zementiert, etwa drei Meter hoch, so dass weder Bälle noch Stoffbären auf die verbotene Seite geworfen, noch Fahrräder unberechtigterweise hinübergehoben werden können sowie deren Besitzer nicht hinüberklettern können.

Zugang zur jeweils vorgesehenen Seite könnte (nach Personenkontrolle) an den Trassenaufgängen gewährt werden.

Dazu müsste ehrenamtliches Personal gefunden werden, was mit dem Anreiz einer Trassenwärter-Uniform und der Errichtung von regensicheren Unterständen sicher gelänge.

  • : Still und leise abgeschaltet
  • : Passiert ist – nichts
  • : Kräftiger Applaus

Bei ausbleibendem Erfolg könnte der Zaun durch Stacheldrahtumwicklung oder — eleganter — durch Stromführung zielführender gestaltet werden.

Jürgen Rau, Friedrich-Storck-Weg

(Rundschau Verlagsgesellschaft)