1. Kolumne
  2. Kommentar

Nach Toreschluss - die Wochenendsatire: Au, au, Sputnik V ...

Nach Toreschluss - die Wochenendsatire : Au, au, Sputnik V ...

Wenn es um die Entwicklung hoch wirksamer Substanzen geht, waren die Russen ja schon immer besonders gut. Man denke nur an die erfolgreichen Doping-Programme, dank derer vollbärtige russische Athletinnen seit Jahrzehnten zahlreiche olympische Wettbewerbe dominieren.

Möglicherweise hat diese Erfahrung dazu geführt, dass die Russen jetzt plötzlich einen Impfstoff gegen Corona gefunden haben. Er heißt in Anlehnung an den ersten Satelliten in einer Erdumlaufbahn „Sputnik V“, was beweist, dass Wladimir Putin einen gewissen Sinn für schwarzen Humor haben muss. Immerhin hat die Hündin Laika als erstes Erdwesen im All ihren Flug mit Sputnik 2 leider nicht überlebt.

Das wird den Anwendern von „Sputnik V“ sicher nicht passieren. Die Substanz ist schließlich in der entscheidenden dritten klinischen Testphase erfolgreich an 30 Freiwilligen ausprobiert worden, von denen wahrscheinlich 25 Meerschweinchen waren. Bereits nach zwei Stunden konnten die russischen Wissenschaftler dabei ausschließen, dass ihr Wirkstoff Langzeit-Nebenwirkungen hat. Weil in Deutschland merkwürdigerweise noch das Grundvertrauen in die russische Pharmaforschung fehlt, herrscht bei uns weiter an vielen Stellen Maskenpflicht. Seit Mittwoch auch an weiterführenden Schulen. Da unsere Redaktion einen schönen Panoramablick auf den Schulhof eines bedeutenden Wuppertaler Gymnasiums hat, können wir nach drei Tagen feststellen: Das klappt gut! Viele Schüler empfinden die Maskenpflicht auf dem gesamten Schulareal auch gar nicht als so belastend, weil sie in den großen Pausen einfach kurz durch den Hofausgang gehen, die Masken in die Tasche und dann die Köpfe in großen Gruppen zusammenstecken, um so doch noch erfolgreich Tröpfchen auszutauschen. Möglicherweise wäre es eine gute Idee, zusätzlich zur Maskenpflicht auch eine Intelligenzpflicht an Schulen einzuführen ...

Im Bus kostet der Verstoß gegen die Maskenpflicht ja jetzt 150 Euro Strafe, die sofort fällig und von niemandem kassiert werden, weil das Busfahrer und Kontrolleure nicht dürfen. In diesem Zusammenhang mal eine Frage: Was ist eigentlich mit den vielen Mitbürgern, die ihre Maske unter statt über der Nase tragen, damit sie besser niesen können? Zahlen die 75 Euro?

Das wäre logisch, aber mit der Logik ist das im Zusammenhang mit Corona so eine Sache. Aktuell wird Wuppertaler Vereinssportlern im Zuge der Corona-Hygienemaßnahmen beispielsweise von offizieller Seite geraten, nur mit Badeschlappen duschen zu gehen. Ich habe bisher zwar noch nicht von sehr vielen Fällen gehört, in denen sich Corona-Viren mit Seepferdchen in der Seifenbrühe schwimmend arglosen Sportlerfüßen genähert haben und dann wie Luis Trenker mit Steigeisen bis in den Rachenraum kletterten. Aber man muss ja alle Eventualitäten berücksichtigen. Und wer kann schon ausschließen, dass sich die Teilnehmer eines Yoga-Kurses nach dem Duschen die Fußsohlen noch zusätzlich mit der Zunge sauberlecken?

Übrigens wird auch dazu geraten, wegen Corona ein Handtuch unter den Hintern zu legen, wenn man sich in der Umkleidekabine auf eine Bank setzt. Wer keine Pickel an der Fott riskieren will, hat das allerdings immer schon freiwillig gemacht ...

Bis die Tage!