1. Kolumne
  2. Kommentar

Kommentar der Wuppertaler Rundschau: Dieser Ratsbeschluss schmeckt uns

Kommentar : Dieser Ratsbeschluss schmeckt uns!

160 Restaurants hat die Rundschau-Redaktion in ihrem (übirgens weiterhin im Handel erhältlichen und sehr nützlichen) Gastro-Guide „So schmeckt Wuppertal 2019/20“ getestet. Das Abbild einer Branche, die Freizeitwert und Lebensqualität in unserer Stadt maßgeblich prägt. Dass die Gastronomiebetriebe zu den von der Corona-Krise am heftigsten getroffenen Unternehmen gehören, bedroht genau diesen Freizeitwert akut.

Zumal sich viele Gastgeber aktuell die Frage stellen, ob sich die Wiederöffnung unter den Hygieneauflagen mit durch die Abstandsvorschriften reduzierter Gästezahl wirtschaftlich überhaupt rechnet.

Umso besser, dass der Wuppertaler Stadtrat jetzt nicht nur beschlossen hat, bis Ende des Jahres auf Gebühren für die Außengastronomie zu verzichten, sondern gleichzeitig noch die Tür für viel mehr Plätze an der frischen Luft ganz weit aufstößt: Der gemeinsame Antrag von CDU und Grünen, Lokalen kurzfristig und unbürokratisch die Nutzung von geeigneten Parkplätzen oder öffentlichen Flächen für neue oder zusätzliche Außengastronomie zu ermöglichen, wurde mit breiter Mehrheit und ohne große Diskussion angenommen. Genau das hatte mein Kollege Stefan Seitz Ende März gefordert, als die Betreiber des soeben neu eröffneten Café Schimmerlos im Luisenviertel ziemlich ernüchtert darüber berichtet hatten, dass ihr Antrag auf Nutzung zweier Stellplätze direkt vor der Tür abgeschmettert worden war.

Jetzt ist überall zu besichtigen, wie die Außengastronomie wächst. Das ist richtig gut für die Wirte und für Wuppertal. Und es ist genau richtig, dass diese Option auch über die Corona-Soforthilfe hinaus (dann natürlich gebührenpflichtig) in eine Satzung gefasst werden soll.

Wer übrigens jetzt den Verlust einiger Parkplätze beklagt, dem sei gesagt: Ich weiß nicht, wann man in den Wuppertaler City-Bereichen zuletzt keinen Parkplatz finden konnte. Und was das in Sachen Außengastronomie besonders expansive Luisenviertel angeht: Hier sind nach Rundschau-Informationen die Pläne eines Investors für eine Kombination aus Lebensmittelmarkt und Parkhaus an der Aue schon sehr weit gediehen. Weiteren Gastro-(Park-)Plätzen an der Sonne sollte also auch hier nichts im Weg stehen.

Gut gemacht, Stadtrat!