Unbedingt mal reinhören

Der ESC-Blog des Wuppertaler Musikexperten Peter Bergener: Kati von Schwerin, die adelige Rockgöttin

Ich kenne Melanie Fürste, mit der ich seit Jahren aufgrund meiner musikalischen Berichterstattung unter anderem zum Beispiel in Sachen Promotion unserer ESC-Siegerin Lena zusammengearbeitet habe. Sie hat mir zu Beginn des Jahres eine CD der Künstlerin "Kati von Schwerin" geschickt, auf die sie mich schon mit ihren E-Mails an mich sehr neugierig gemacht hat.

Ja, und nun kenne ich auch Kati von Schwerin, also zumindest ihre Stimme und ihr musikalisches Talent. Seit Tagen höre ich mir die Songs von dem Album "Inspired by the riot" an — und bin begeistert. Mit ihrem zweiten Studioalbum beweist Kati echte Frauenpower: Sie veröffentlichte es ohne Label im Alleingang, gefördert durch die "Initiative Musik gemeinnützige Projektgesellschaft" mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die 1983 in Hohenlimburg geborene Kati lebt heute in Berlin und hat immer unbeirrt ihren Weg verfolgt: Zunächst als gefeierte Malerin (als Meisterschülerin des berühmten Malers Markus Lüpertz), dann als Singer/Songwriterin. Jetzt nutzt sie ihr neues Album als Befreiungsschlag.

Sie überzeugt mich voll und ganz nicht nur mit ihrer Stimme und ihren Kompositionen. Die Wahl-Berlinerin, deren Adelstitel übrigens keinen Künstlernamen darstellt, sondern tatsächlich echt ist, spricht offen von einem "Stinkefinger", einem "Fuck off" an die ganzen Musikbusiness-Gralshüter, denen sie mit dem ersten Album begegnen durfte.

Sie hat die Herausforderung angenommen. Mir gefällt die Rebellin in ihr, die trotzdem ganz fein komponiert, detailreich arrangiert und mich mit jedem Song in eine andere Stimmung versetzt. Und das direkt vom ersten Track des Albums "The Power Above" an bis hin zum letzten Titel, dem düsteren "Black".

Meine persönliche Top 5 des Albums: "Missing U love", "The Power above", "What was your name", "Black" und "I just want to let U know". Hört mal rein in das Album. Vielleicht überzeugt Euch die Rockgöttin und Rebellin Kati von Schwerin genauso wie mich mit ihrer Musik.

Viele musikalische Grüße, Euer Euro-Music-Peter!

Mehr von Wuppertaler Rundschau