Der ESC-Blog des Wuppertaler Musikexperten Peter Bergener: Was für eine Karriere!

Der ESC-Blog des Wuppertaler Musikexperten Peter Bergener : Was für eine Karriere!

Bereits Ende Oktober 2018 habe ich in meinem Artikel über Lena Valaitis auf das Clubtreffen des "ECGermany" in Köln hingewiesen. Am vergangenen Wochenende fand das Event, welches bereits schon seit vielen Wochen ausverkauft war, im Kölner Gloria-Theater statt — und ich bin mehr als begeistert davon zurückgekehrt.

Nicht nur, dass das "Eurovisions-Musical" (eine ESC-Parodie auf Basis des Märchens "Schneeweißchen und Rosenrot"), das Dr. Michael Sonneck (Präsident des "ECGermany" zusammen mit mir und Ludwig Wenzel, einem meiner besten Eurovisionsfreunde, seit Monaten ausgearbeitet hatte und den ganzen Sommer in der Schankwirtschaft "Marlene" in Wuppertal geprobt haben, mit donnerndem Applaus und "Standing ovations" vom Publikum belohnt wurde! Auch die Tatsache, dass die Auswahl der Künstler, die an diesem Abend auftraten, eine gelungene Mischung der verschiedensten Stilrichtungen waren und somit für jeden Geschmack etwas zu sehen und zu hören war, stimmte froh.

Ganz besonders war ich natürlich von Lena Valaitis begeistert, die in Köln mit ihrem Sohn Don Jüssen angereist war, der übrigens mit seiner Mutter ihre neue CD "Meine Sprache ist die Musik" produziert hat. Beide hatte ich bereits Freitagabend bei einem kleinen Umtrunk, organisiert vom Präsidenten des Vereins, in der Kölner City getroffen.

Peter Bergener und Michael Schulte. Foto: Bergener

Kaum hatte Lena Valaitis die Bühne betreten, gab es großen Applaus. Schon nach ihrem ersten Song "Ob es so oder so oder anders kommt" hörte das Publikum nicht mehr auf zu klatschen. So sehr, dass man ihr anmerkte, wie berührt sie von der Reaktion der Zuschauer war. Es folgte eine bunte Mischung ihres Repertoires, in dem natürlich nicht ihre drei Lieder aus der Eurovision fehlen durften: der erfolgreiche ESC-Song "Johnny Blue" von 1981, ihr Vorentscheidungssong von 1992 "Wir seh'n uns wieder" und der Vorentscheidungs-Song von 1976 "Du machst Karriere".

Ja, und Karriere, die hat Lena Valaitis wirklich gemacht. Dieses Jahr feiert sie ihr unglaubliches 50. (!) Bühnenjubiläum. Grandios! Das Publikum im "Gloria" gab Lena einen frenetischen Beifall, da durften Zugaben natürlich nicht fehlen. Ihr gesamter Auftritt wurde zum Schluss gekrönt von der Zugabe eines wunderschönen litauischen Volkslied "Oh jus Cigonai". Danke, Lena, dass Du dieses Lied gesungen hast, denn damit hast Du mich sehr berührt.

Doch neben Lena Valaitis gab es dieses Jahr noch weitere musikalische Highlights: Unser diesjähriger erfolgreicher ESC-Künstler und seit kurzem auch Bambi-Preisträger Michael Schulte überzeugte an der Gitarre nicht nur mit dem ESC-Song "You let me walk alone", sondern sang ein erstklassiges Repertoire einer Auswahl seiner Lieder und überzeugte wieder mit seiner außergewöhnlich guten Stimme. Nach wie vor kann ich nur sagen, was für ein Glücksfall Michael Schulte für die Eurovision 2018 war. Ibin schon sehr gespannt auf das kommende Jahr, denn Thomas Schreiber, der ARD-Koordinator und zuständig beim NDR für die Eurovision sowie Christoph Pellander (NDR - German Head of Delegation beim ESC) präsentierten beim diesjährigen Clubtreffen eine sehr informative "ESC-Roadshow", antworteten auf Zuschauerfragen und machten neugierig auf die Auswahl des deutschen Beitrags 2019, dessen Vorentscheidung wohl in der 8. Kalenderwoche 2019 in Berlin stattfinden wird.

Weitere Künstler des Abends waren Kati Wolf, die 2011 Ungarn mit dem Song "What about my dreams" vertrat, sowie der diesjährige ESC-Künstler aus Island Ari Olafsson, der neben seinem eigenen Song "Uur choice" auch ein buntes ESC-Medley sang. Erwähnenswert natürlich auch Basti (Sebastian Schmidt), der 2018 im Background beim ESC-Song aus San Marino antrat. Dessen Version des israelischen Beitrages von 2010 "Milim" hat er klasse in Englisch und Hebräisch auf der "Gloria"-Bühne gesungen.

Ich könnte noch so viel schreiben vom Clubtreffen 2019, das nach Meinung von vielen Zuschauern wohl zu den "besten Clubtreffen ever" gekrönt werden wird. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr November in Köln, bei dem auch hoffentlich wieder der Moderator Bernd Ochs durch das Programm führen wird, ein langjähriger ESC-Fan und ECG-Mitglied, der mit Engagement und Charme durch das Programm führte.

Jetzt wünsche ich Euch allen erst einmal eine wunderschöne vorweihnachtliche Zeit und sende viele musikalische Grüße, Euer Euro-Music-Peter!

Mehr von Wuppertaler Rundschau