Bergische IHK ehrt erste „Ausbildungsbotschafter“

Bildungslotsen : Bergische IHK ehrt erste „Ausbildungsbotschafter“

Strahlende Gesichter gab es im Wuppertaler Plenarsaal der Bergischen IHK: In einer Feierstunde ehrte Hauptgeschäftsführer Michael Wenge 25 Ausbildungsbetriebe und 41 neue „Ausbildungsbotschafter“ für ihr außerordentliches Engagement im Projekt „Berufliche Bildungslotsen“.

„Die Bergische IHK ist sehr stolz darauf, dass bereits so viele motivierte Auszubildende zu Ausbildungsbotschaftern geschult werden konnten und einige sogar schon einen Einsatz absolviert haben. Dieser Erfolg war nur durch die außerordentlich gute Zusammenarbeit mit den Ausbildungsunternehmen und Schulen möglich“, so Wenge.

Das Projekt „Berufliche Bildungslotsen“ ist im März 2019 im Bergischen Städtedreieck gestartet und geht einen neuen Weg bei der Berufsorientierung. Die Schülerinnen und Schüler bekommen die Möglichkeit des Austauschs mit Auszubildenden – den „Ausbildungsbotschaftern“ –, die kürzlich noch selbst vor der großen Herausforderung „Berufswahl“ standen. Die Schüler erhalten so von jungen Menschen authentische Einblicke in das duale Ausbildungssystem.

Die beteiligten Ausbildungsbetriebe im Städtedreieck profitieren ebenso von dieser neuen Form des Ausbildungsmarketings. Durch ihre Ausbildungsbotschafter knüpfen Unternehmen wichtige Kontakte zu Schulen und können sich Schülerinnen und Schülern bereits frühzeitig als potentieller Ausbildungsbetrieb präsentieren. Es ergeben sich so hervorragende Möglichkeiten, gute Nachwuchskräfte zu sichern. Die Schulung der Auszubildenden zu Ausbildungsbotschaftern übernimmt die Bergische IHK.

„Ich wünsche Ihnen bei Ihren künftigen Einsätzen als Ausbildungsbotschafter viel Freude und bin sicher, dass durch ihr Engagement vielen Schülerinnen und Schülern bei der Berufsorientierung geholfen werden kann“, so Wenge.Die „Beruflichen Bildungslotsen“ sind Bestandteil des Landesprogramms „Kein Abschluss ohne Anschluss“ und werden gefördert von der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit.

Mehr von Wuppertaler Rundschau