Kommunalwahl CDU: Gegen autofreie Citys, Bürgerticket und Umweltspur

Wuppertal · Die Wuppertaler CDU-Fraktion hat sich in der Verkehrspolitik noch einmal positioniert. Sie lehnt eine autofreie Innenstadt, ein Bürgerticket und eine Umweltspur auf der B7 „entschieden“ ab.

 Der Verkehr ist eines der zentralen Wahlkampf-Themen.

Der Verkehr ist eines der zentralen Wahlkampf-Themen.

Foto: Achim Otto

Eine Sperrung der Innenstadt für den Individualverkehr bedeute vor allem, dass der Einzelhandel massiv behindert und teilweise unmöglich gemacht werde. „Selbstverständlich wollen wir, dass der ÖPNV weiter verbessert und ausgebaut wird“, so der der verkehrspolitische Sprecher und Fraktionsvorsitzende Hans-Jörg Herhausen. „Wer aber wirklich etwas erreichen will, der muss erst die Voraussetzungen dafür schaffen. Das gehe nicht mit der Brechstange. Es geht nicht ohne innovative Lösungen und Konzepte einer vernetzten Mobilität. Für die Attraktivität unserer Innenstadt ist es unerlässlich, dass dem Einkaufsverkehr auch eine ausreichende Anzahl von Parkplätzen zur Verfügung gestellt wird.“

De Spitzenkandidat und Fraktionsvorsitzende Ludger Kineke spricht sich für eine deutliche Verbesserung des ÖPNV, des Radwegenetzes und den verstärkten Einsatz von digitalen und intelligenten Lösungen zur Optimierung des Verkehrsflusses und des Parksuchverkehrs aus: „Parktickets mit dem Handy buchen und verlängern – warum gibt es das in Wuppertal noch nicht? Zu einer attraktiven Innenstadt gehört auch die Erreichbarkeit. Das sollten wir nicht aufs Spiel setzen.“