1. Lokales

FDP will keine Umweltspur auf der Wuppertaler Talachse

Verkehr in Wuppertal : B7: FDP will keine Umweltspur

Die FDP-Ratsfraktion lehnt eine Umweltspur auf der B7 strikt ab. Die Liberalen schlagen stattdessen vor, die Einrichtung der bereits beschlossenen Fahrradspuren parallel zur B7 zu beschleunigen.

„Die Schwebebahn wird für ein Jahr zum größten Teil ausfallen. Das wird zu mehr Verkehr auf der Talachse führen; also zu mehr Bussen im Schwebebahnersatzverkehr und natürlich auch zu mehr Autos von Bürgern, die anstatt mit der Schwebebahn nun individuell in die Stadt fahren. Wie man angesichts dieser Situation die Einrichtung einer Umweltspur fordern kann, ist uns vollkommen schleierhaft“, so René Schunck, verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Wuppertal. Eine Umweltspur pro Fahrtrichtung auf der B 7 würde das Straßennetz weiter verdichten und zu einer dauerhaften Überlastung führen Schunck: „Zu Hauptverkehrszeiten käme es dann zum Umweltspur bedingten Verkehrsinfarkt. Schon jetzt ist es besonders zur Rushhour voll auf den Straßen. Wenn man hier noch eine Spur wegnimmt, dann bricht der Verkehr zusammen. Das kann auch unter Umweltgesichtspunkten nicht wünschenswert sein, denn stehender Verkehr verursacht mehr Schadstoffe als fließender.“

Zudem drohe ein „erhebliches Konfliktpotential zwischen ÖPNV und Radfahrern, wenn auf einer Umweltspur zukünftig gezwungenermaßen mehr Busse unterwegs“ seien. Schunck: „Wenn auf einer Umweltspur mehr Busse unterwegs sind, dann geben die Radfahrer als langsamste Verkehrsteilnehmer auf der Straße die Geschwindigkeit vor. Wenn Busse dann an den Haltestellen halten, dann müssen die Radfahrer auf die linke Spur ausweichen, wo sich folglich noch mehr Autos den reduzierten Verkehrsraum teilen müssen. Das wird zwangsläufig auch zu unübersichtlichen und gefährlichen Situationen führen. Wir möchten gerne daran erinnern, dass die WSW schon unter normalen Bedingungen die Freigabe der Busspuren für den Radverkehr kritisch gesehen haben. Die Situation wird mit zusätzlichem Verkehr aufgrund des Ausfalls der Schwebebahn nicht einfacher.“ Außerdem werde dem Liefer- und Zielverkehr der Verkehrsraum entzogen wird.

„Die B7 ist keine unbedeutende Nebenstraße. Hier gibt es viel Einzelhandel und eine Menge an Liefer- und Zielverkehren. Durch Parkplatzsuche und Lieferverkehre wird die Umweltspur mitbenutzt werden. Dann werden sich dort Lkw, Pkw, Bussen und Radfahrer gegenseitig behindern. Hier wird es zwangsläufig zu unübersichtlichen Situationen kommen, die letztendlich diejenigen gefährden, die nach den Fußgängern, die schwächsten Verkehrsteilnehmer sind – die Radfahrer“, so Schunck. „Das Ziel sollte es doch sein, die Schwebebahn so schnell wie möglich wieder in den Regelbetrieb zu überführen. Sie ist und bleibt für Wuppertal mit seinen topographischen Besonderheiten eines der wichtigsten und nur schwer zu kompensierenden Verkehrsmitteln.“

Die FDP will die Einrichtung der bereits beschlossenen Fahrradspuren parallel zur B7 forcieren. Dort könnten sich dann Radfaherinnen und Radfahrer weniger gefährdet bewegen als auf der B7. Zudem brauche es eine verbesserte Vernetzung der Höhen Wuppertals mit der Talachse.