1. Sport
  2. Sporttexte

Handball-Bundesligist Bergischer HC verliert in Leipzig 25:27 (12:13)

Handball-Bundesliga: 25:27 (12:13) in Leipzig : BHC gibt Punkte nach Achterbahn-Partie ab

Der Handball-Bundesligist Bergischer HC hat das sechstletzte Spiel der Saison verloren. Das Team um Kapitän Fabian Gutbrod unterlag am Sonntagnachmittag (6. Juni 2021) beim SC DHfK Leipzig vor 1.500 Fans mit 25:27 (12:13).

Neben den langzeitverletzten Maciej Majdzinski und Yannick Fraatz fehlte Arnor Gunnarsson (muskuläre Probleme). Der Start misslang. Zwar glich David Schmidt in der dritten Minute zum 1:1 aus, dann aber zogen die Ostdeutschen auf 4:1 davon (7.). Kurz danach musste Max Darj nach einem Zweikampf mit einer blutenden Wunde in die Kabine. Leipzig hielt den Vorsprung in den folgenden Minuten konstant. Als Schmidt einen Siebenmeter verwarf, erhöhte Philipp Weber auf 7:3 (14.).

Der BHC geriet nun – auch durch eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Tom Kare Nikolaisen – aus dem Tritt, kaum etwas gelang. Die Folge: Alen Milosevic traf zum 9:3 (16.). BHC-Trainer Sebastian Hinze nahm eine Auszeit. Die Unterbrechung half: Jeffrey Boomhouwer und Fabian Gutbrod gestalteten das Ergebnis mit zwei Treffern zum 5:9 (19.) erträglicher. Nach dem 6:10 durch Gutbrod sammelten sich auch die Leipziger zu einer Besprechung (20.). Es folgte die stärkste Phase des BHC: Von 7:13 (23.) arbeiteten sich die Gäste auf 11:13 heran (29.). Und als Boomhouwer einen Siebenmeter erfolgreich zum 12:13 verwandelte, war der BHC wieder mitten im Geschehen.

  • BHC-Spielmacher Linus Arnesson (Archivbild).
    Handball-Bundesliga: 22:28 (14:13) in Ludwigshafen : BHC nach der Pause komplett von der Rolle
  • David Schmidt in Aktion.
    Handball-Bundesliga: 21:25 (8:9) gegen Magdeburg : Damgaard verlängert den BHC-„Fluch“ im ISS Dome
  • Max Darj im Hinspiel gegen Essen,
    Handball-Bundesliga : BHC: Aus der Quarantäne in den Bus zum Spiel?

Direkt nach der Pause markierte Gutbrod den Ausgleich zum 13:13 (31.). Boomhower mit einem Strafwurf und Linus Arnesson nutzten die Leizpiger Verunsicherung aus, der BHC führte auf einmal 15:13 (33.). Halbzeitübergreifend waren den Bergischen damit acht Treffer in Serie gelungen. Schmidt bauten die BHC-Führung auf 17:14 aus (37.). Nach dem 18:15 durch Csaba Szücs nahm Leipzig die nächste Auszeit (38.). Und wieder kippte die Partie. Die Sachsen schafften in der 43. Minute den 19:19-Ausgleich – und eine Minute später die 20:19-Führung. Tom Kare Nikolaisen kassierte eine Zwei-Minuten-Strafe, Hinze bat zur Auszeit. Doch Maciej Gebala markierte das 21:19 (47.).

Der BHC fightete zurück. Sebastian Damm gelang mit einem Heber das 21:21 (49.). Leipzig stellte durch Lucas Krzikalla jedoch wieder auf 23:21 (52.). Boomhouwer nutzte einen Siebenmeter zum 22:23-Anschlusstreffer (53.). Zwei Tore von Arnesson bedeuteten das 24:24 (55.). Krzikalla netzte zum 25:24 ein, Damm musste zwei Minuten vom Feld (55.). Arnesson glich in Unterzahl aus, aber Lukas Binder traf zum 26:25 für Leipzig (57.). Gutbrod verpasste gut eine Minute vor dem Ende den Ausgleich. Gebala nutzte das 41 Sekunden vor der Sirene zum 27:25 aus. Hinze nahm noch einmal eine Auszeit, aber die Partie war entschieden.

Sebastian Hinze (BHC-Trainer): „Wir haben auch in der Anfangsphase nicht so viel falsch gemacht. Wir liegen zwar 3:9 hinten, decken aber gut bis zur zweiten und dritten Aktion. Vorne verwerfen wir einen Siebenmeter und machen ein paar freie Bälle nicht rein, aber wir machen einfach weiter, verteidigen bis zum letzten Ball und kommen dann auch ins Tempospiel. Es ist dann wieder offen zur zweiten Halbzeit, in die wir gut reinkommen. Wir greifen Leipzig gut an über den Innenblock und haben auch ein etwas besseres Timing als in der ersten Hälfte. Die Abwehr steht weiterhin stabil. Schwierig waren die Unterzahl-Phasen – speziell in der zweiten Halbzeit. Das sind beide Male Phasen, in denen Leipzig zurückkommt, weil wir den Ball zu leicht hergeben. Wir machen da auch technische Fehler. Mit der Wurfauswahl zum Schluss bin ich nicht unzufrieden, aber Joel Birlehm nimmt auch etwas mehr weg als unsere Torhüter. Insgesamt war es ein gutes Handball spiel, in dem meine Mannschaft nicht viel falsch gemacht hat – außer ohne Punkte nach Hause zu fahren.“

André Haber (Trainer Leipzig): „Ich freue mich sehr über den Sieg in einem stimmungsvollen Spiel. Beide Mannschaften haben Comeback-Qualitäten bewiesen und litten unter personellem Aderlass. Es war bis zum Schluss umkämpft. Natürlich habe ich mich gefreut, dass wir so gut reingekommen sind. Auch unser Comeback in der zweiten Halbzeit war alles andere als selbstverständlich. Die Einwechslungen haben heute funktioniert: Bastian Roscheck hinten und Joel Birlehm im Tor.“

Jörg Föste (BHC-Geschäftsführer): „Wellenförmige Spielverläufe generieren häufig glückliche Sieger. Das war auch heute der Fall. Zu Beginn lief vieles gegen uns; dennoch haben wir uns ins Spiel hineingefuchst. Dafür gebührt dem Team Respekt. Csaba Szücs und Tom Kare Nikolaisen haben aus meiner Sicht eine herausragende Leistung geboten.“

Auch die nächste Partie ist ein Auswärtsspiel. Sie findet am kommenden Donnerstag (10. Juni 2021) ab 16 Uhr beim TBV Lemgo Lippe statt. Weiter geht es am 16. Juni mit dem Heimspiel im Düsseldorfer ISS Dome gegen die Rhein-Neckar Löwen. Anwurf ist um 19 Uhr.

Zum Liveticker: hier klicken!