1. Kultur

Wuppertaler "JR"-Projekt bei großer Werkschau in den USA

StreetArt-Aktion vom Herbst 2014 bei „JR“-Ausstellung in New York : Wuppertal in Brooklyn

Seit Oktober 2019 – und noch bis zum 3. Mai 2020 – läuft im New Yorker Brooklyn Museum die erste große Ausstellung mit Werken des weltbekannten französischen StreetArt-Künstlers „JR“ in Nordamerika. Zu sehen sind unter dem Motto „JR: Chronicles“ (beziehungsweise wegen Corona zurzeit leider nicht zu sehen) zahlreiche Beispiele der künstlerischen Arbeit des 1983 geborenen „JR“, der auf dem gesamten Globus mit seinen Paste-up-Aktionen stets für viel Aufmerksamkeit sorgt.

Paste ups sind aufgeklebte Papierformate – „JR“ hat dieser Technik mit großformatigen Portaitfotos unterschiedlichster Menschen, die zu Hunderten oder Tausenden an Wände, Mauern oder auf Straßen geklebt werden, seine eigene Handschrift gegeben.

Teil der Ausstellung ist auch ein Entstehungsfilm der Aktion des „JR“-Projektes „Inside Out“, die Anfang Oktober 2014 am Wuppertaler Weinkontor an der Friedrich-Ebert-Straße lief. Damals waren unter dem Motto „different faces, different views“ fast 700 Menschen zum Weinkontor gekommen, um sich fotografieren zu lassen. Beinahe das gesamte Gebäude konnte so aufsehenerregend mit Gesichtern aller Generationen und Hautfarben gestaltet werden. Die Aktion, die in dieser Größenordnung in Deutschland nach wie vor einmalig ist, sorgte seinerzeit in der Kunst-Szene und in den sozialen Medien weltweit für große Aufmerksamkeit.

2015 schon war Wuppertal dann auf Seite 220 der großen „JR“-Werkmonografie „Can Art Change the World?" Teil der Gesamtdarstellung des StreetArt-Werkes des Franzosen, an dem bisher weltweit über 200.000 Menschen teilgenommen haben. Die Monografie ist im Phaidon-Verlag erschienen und kostet im Buchhandel 49,95 Euro.

So sah im Oktober 2014 das mit den Portraits von fast 700 Menschen (fast nur) aus Wuppertal beklebte Weinkontor-Gebäude an der Friedrich-Ebert-Straße aus. Foto: Wuppertaler Rundschau

Dass Wuppertal nun auch bei der „JR“-Ausstellung in New York seinen Platz gefunden hat, freut die Wuppertalerin Valentina Manojlov besonders: Sie hatte im Herbst 2014 das „Inside Out“-Projekt zum Weinkontor geholt sowie die gesamte Kunst-Aktion organisiert und koordiniert. Valentina Manojlov: „Damals konnte man live erleben, wie hochwertige StreetArt Menschen begeistert. Es wäre schön, wenn Wuppertal sich viel öfter trauen würde, mit großflächiger internationaler StreetArt Stadt-Akzente zu setzen, die weit über das Übliche hinausgehen.“