1. Wahl

GWG-Artikel: Streit zwischen Wuppertaler CDU und SPD geht weiter

Kommunalwahl : GWG-Artikel: Streit zwischen CDU und SPD geht weiter

Die Wuppertaler SPD bezichtigt die CDU, einen „primitiven Wahlkampf“ zu führen. Die Christdemokraten weisen den Vorwurf „entschieden“ zurück.

Die CDU hatte beanstandet, dass im GWG-Mietermagazin „Tür an Tür“ ausführlich über Arif Izgi berichtet wurde, der für die SPD für den Stadtrat kandidiert. Im Vorfeld der Kommunalwahl sei das politische Schleich-Werbung für einen Ratskandidaten „mit Mitteln und auf Kosten einer städtischen Gesellschaft“.

„Die Worte von Dr. Rolf Köster gegen einen Wuppertaler, der durch den Bundespräsidenten insbesondere für seinen integrationspolitischen, jahrzehntelangen ehrenamtlichen Einsatz mit der Verdienstmedaille ausgezeichnet wurde und eine bronzene Ehrennadel der Stadt für kommunalpolitischen Einsatz erhalten hat, sind diskreditierend und ein primitives Manöver um mit Dreck zu werfen“, so der SPD-Vorsitzende Servet Köksal. In dem Mietermagazin der GWG sei immer auch ein Porträt eines Mitarbeiters enthalten. Da Herr Arif Izgi am 22. November 2019 die Verdienstmedaille verliehen bekommen habe, sei er in dem darauffolgenden Mietermagazin „neutral und losgelöst von seiner Kandidatur bei den Kommunalwahlen“ vorgestellt worden. „Da die Förderung von Integration auch zu den Unternehmenszielen der GWG gehört, ist dieser unqualifizierte Angriff des CDU-Vorsitzenden auch Ausdruck dessen, was er von Integrationsarbeit, dem Respekt vor gesellschaftlich engagierten Menschen mit internationaler Herkunft und der Wertschätzung für das Ehrenamt hält: Leider nichts.“

Der CDU-Vorsitzende Dr. Rolf Köster: „Der Wähler wird sich ein Bild darüber machen, ob es gerechtfertigt ist, dass eine von Steuergeldern hoch subventionierte GWG sechs Wochen vor der Wahl einen vierseitigen Artikel über den Kandidaten bringt, wenn dessen Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz acht Monate zurück liegt. Wenn das keine versteckte Wahlkampfwerbung ist, verstehe ich die Welt nicht mehr.“