Es gibt keine Auskünfte

Wie geht es weiter mit und am Unterbarmer Bahnhof? Die Immobilie hat einen neuen Eigentümer. Nur noch die Fußgängerunterführung und die Bahnsteige gehören weiterhin der Bahn.

Das sanierungsbedürftige Hauptgebäude sowie die Eingangshalle und die Räumlichkeiten der ehemaligen Gaststätte "Café Zweistein", die längst an der Aue in Elberfeld nahe dem Robert-Daum-Platz zu Hause ist, wurden von der Bundeseisenbahnvermögensgesellschaft verkauft. Der westliche Teil der Immobilie wurde an die Firma "Zaunbau Wuppertal" vermietet.

Rätsel gibt es um die weiteren Pläne des neuen Eigentümers: Marc Schulz, Fraktionsvorsitzender der Wuppertaler Grünen, wandte sich mit einer Anfrage zur weitere Nutzung der Immobilie an Oberbürgermeister Andreas Mucke. "Der Eigentümer möchte nicht namentlich genannt werden und kann daher nicht im Rahmen der öffentlichen Beantwortung einer kleinen Anfrage aufgeführt werden", heißt es in der rechtlich korrekten, aber für die Öffentlichkeit unbefriedigenden Antwort der Verwaltung.

Den Unterbarmer Bahnhof benutzen täglich etwa 2.000 Fahrgäste. Ob es beim Verkauf an den neuen Besitzer Auflagen seitens der Bahn gegeben hat, ist bisher nicht bekannt. Lediglich ein Wegerecht wurde für die Bahnkunden eingeräumt. Das 1880 erbaute Bahnhofsgebäude steht übrigens nicht unter Denkmalschutz.

Was zurzeit bleibt, ist die Hoffnung, dass der neue Eigentümer die Öffentlichkeit bald über seine Pläne informiert...

Mehr von Wuppertaler Rundschau