„Perle“ macht den „Wuppdinator“

„Perle“ macht den „Wuppdinator“

Hopfen aus dem Hinterhof, Sommergerste aus dem fränkischen Jura: Braumeister Udo Kirschbaum präsentiert im Museum an der Farbmühle sein neues Starkbier.

Rund um den Erdball hat der Unterbarmer Diplom-Braumeister Udo Kirschbaum während seiner beruflichen Laufbahn sein Wissen rund um die Kunst des Bierbrauens vermittelt. Jetzt ist Kirschbaum mit seinem kleinen Biermuseum "Malzmühle" an der Farbmühle wieder zu seinen Wurzeln zurückgekehrt.

Am Freitag und Samstag, 18. und 19. November 2016, lässt Udo Kirschbaum den "Wuppdinator" in seinem Biermuseum verkosten: Ein Starkbier, dessen wichtiger Bestandteil der selbst gezogene Aroma-Hopfen namens "Perle" ist. Den Hopfen hat der Bier-Experte im Hinterhof zwischen Friedrich-Engels-Allee und Farbmühle angebaut. Die Sommergerste stammt aus dem fränkischen Jura. Für den edlen Tropfen hat der Unterbarmer zudem untergärige Hefe gezüchtet. Nach vier Wochen Flaschengärung ist nun das Verkosten der neuen Schöpfung angesagt...

Mit dem Namen "Wuppdinator" verknüpft Udo Kirschbaum die Münchener Starkbier-Tradition, wo es "Maximator", "Salvator", "Triumphator" oder auch "Animator" gibt, mit seiner Unterbarmer Heimat.

Und bereits kurz danach, am Freitag und Samstag, 9. und 10. Dezember 2016, kann im Biermuseum Nikolaus-Bock, gebraut mit feinem Hallertauer Hopfen, sowie Freitag und Samstag, 16. und 17. Dezember 2016, süffiger Weihnachts-Bock probiert werden — immer von 14 bis 20 Uhr.

Aufgepasst: Im Biermuseum gibt es keinen offiziellen Ausschank. Udo Kirschbaum vermittelt Bier-Liebhabern beim Probieren aber gerne all die Brauerei-Fakten, die von Mönchen viele Jahrhunderte lang hinter hohen Klostermauern geheim gehalten worden sind...

Mehr von Wuppertaler Rundschau