Fußball-Regionalliga: Vier weitere Verwaltungsräte legen Ämter nieder

Fußball-Regionalliga : Vier weitere Verwaltungsräte legen Ämter nieder

Beim Fußball-Regionalligisten Wuppertaler SV haben am Montagabend und Dienstagvormittag (25./26. Februar 2019) sieben Vorstände beziehungsweise Verwaltungsräte ihre Posten aufgegeben. Manuel Bölstler arbeitet indes als Sportdirektor weiter.

Neben den Vorstandsmitgliedern Lothar Stücker und Manuel Bölstler handelt es sich nach Rundschau-Informationen um die Verwaltungsräte Thomas Lenz (Vorsitzender), Bernd Gläßel (stellvertretender Vorsitzender), Marcus Harzen, Anja Jentjens und Martin Bang.

Damit gehören dem Verwaltungsrat noch Dr. Jürgen Hoß, Dieter Schauf, Carsten Engmann, Stefan Schey, Jens Thelen, Frank Niederhoff, Jörg Rönisch und Tobias Wicht an. Nach Informationen der Rundschau hatten einige aus diesem Kreis vor Wochenfrist angekündigt, auf der Jahreshauptversammlung Anfang April nicht mehr zu kandidieren. Offen ist, ob es nach den Entwicklungen der vergangenen Tage und Stunden dabei bleibt.

Im Amt ist demnach noch Vorstandsmitglied Maria Nitzsche. Da der Vorstand mit einer Person aber nicht mehr handlungsfähig ist, muss der Verwaltungsrat laut Satzung bis auf weiteres die Geschäfte übernehmen - oder ein kommissarisches Vorstandsmitglied ernennen.

Auch Manuel Bölstler hat inzwischen eine Erklärung abgegeben:

"Hiermit erkläre ich meinen sofortigen Rücktritt aus dem Gremium des Vorstands des Wuppertaler SV e.V.

Nach der intensiven Aufarbeitung in den letzten Monaten meinerseits und den daraus resultierenden Ergebnissen, der ständigen und wiederkehrenden Indiskretion der Gremien und weiteren schwerwiegenden Vorkommnissen in den letzten Wochen und Tagen kann und werde ich mich nicht weiter mit diesem Amt identifizieren. In Anbetracht dessen werde ich ab sofort kein Teil mehr des Vorstandes sein.

Im Hinblick auf meinen Anstellungsvertrag als Sportdirektor werde ich zukünftig wieder mein tägliches Arbeiten ausschließlich mit meinem durchweg professionellen, sportlichen Team des Vereins weiterverfolgen.

Ich bedanke mich vor allem bei den vielen positiven und mutmachenden Gesprächen und Nachrichten von Fans, der Mannschaft, des Funktionsteams, der Geschäftsstellenmitarbeiter, sowie allen weiteren Unterstützern des Vereins."

Mehr von Wuppertaler Rundschau