Grünes Licht für WSV-Pokalendspiel rückt näher

Fußball-Niederrheinpokal : Grünes Licht für WSV-Pokalendspiel rückt näher

Die Chancen, dass der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV das Niederrheinpokal-Endspiel gegen den Drittligisten KFC Uerdingen am 25. Mai daheim im Stadion am Zoo bestreiten kann, haben sich am Montag (15. April 2019) enorm erhöht.

Vorausgegangen war die Bereitschaft der Arbeitsgemeinschaft Sonnborner Vereine (AGSV) um Ricarda Hens als Veranstalterin. den Trödelmarkt um einen Tag auf den 26. Mai (Sonntag) nach hinten zu verlegen. Das Ordnungsamt der Stadt hat daraufhin laut WSV-Vorstandssprecher Alexander Eichner nach einem Treffen aller Beteiligter dem Vorschlag zugestimmt.

Damit dürfte auch die Polizei nichts mehr einzuwenden haben. Beide hatten Sicherheits- und Parkplatzprobleme befürchtet. Auch in diesem Jahr werden über die Nacht und den Tag verteilt bis zu 100.000 Besucherinnen und Besucher des Flohmarkts erwartet.

Die endgültige Entscheidung will der Fußballverband Niederrhein am Mittwoch bekannt geben. Eine Vergabe nach Wuppertal wäre nachvollziehbar und folgerichtig, nachdem Krefeld momentan über kein eigenes Stadion verfügt und das letzte Pokal-Endspiel mit Wuppertaler Beteiligung 2016 in die Stadt des damaligen Gegners RW Essen vergeben worden war.

Zwar werden die Einnahmen zwischen den Vereinen geteilt, nachdem zuvor auch die Kosten abgezogen wurden. Trotzdem hofft der WSV auf eine mindestens fünfstellige Summe. Sportlich müssen die Bergischen das Finale gewinnen, um sich für den DFB-Pokal zu qualifizieren. Uerdingen liegt in der 3. Liga inzwischen nur noch auf Rang zehn und zwölf Punkte hinter Platz vier, der einen direkten Pokal-Startplatz beinhaltet - womit der Finalgegner seinen sicher gehabt hätte.

Die Endspiele aller Landesverbände werden am 25. Mai bei einem „Finaltag der Amateure“ angepfiffen und in der ARD in einer Livekonferenz übertragen. 2018 gab es drei Blöcke mit Anstoßzeiten: 12.30, 14.30 und 17 Uhr. Der WSV hatte sich für den spätmöglichsten Termin beworben. Nach der neuesten Entwicklung ist nun aber auch ein früherer möglich.

Mehr von Wuppertaler Rundschau