Fußball-Regionalligist WSV: Knechtel soll wirbeln, Grebe bleiben

Fußball-Regionalliga : WSV: Knechtel soll wirbeln, Grebe bleiben

Der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV startet am Freitag (28. Juni 2019) beim Drittligisten MSV Duisburg in die Testspiel-Serie.

Langsam aber sicher schließen sich die Lücken im Kader des WSV. Mit Lukas Knechtel hat Sportdirektor Karsten Hutwelker einen Spieler für die linke Außenbahn verpflichtet. Der 24 Jahre alte Hamburger kommt vom Nordost-Regionalligisten FC Oberlausitz Neugersdorf. Zuvor war bereits Rückkehrer Noah Salau unter Vertrag genommen worden. Der 23-Jährige Verteidiger trug bereits von 2015 bis 2017 das rot-blaue Trikot.

Während Trainer Andreas Zimmermann momentan drei Testspieler - darunter Gianluca Marzullo (28, Stürmer, zuletzt ACR Messina) und Arjan Duraj (20, Mittelfeld, Hertha Zehlendorf) – intensiv unter die Lupe nimmt, deuten sich weitere personelle Entscheidungen an. „Daniel Grebe möchte bleiben, und wir möchten ihn halten“, sagt Hutwelker. Der Mittelfeldspieler arbeitet bislang auf der Geschäftsstelle, das soll er künftig nicht mehr. Stattdessen gibt es andere Arbeitsangebote für ihn. Bei Meik Kühnel, der ebenfalls noch einen Vertrag besitzt, stehen die Zeichen auf Abschied. Mit Kevin Hagemann laufen die Gespräche. Sportlich zweifelsohne unumstritten, kann sich der WSV ihn wohl unter den bisherigen Vorzeichen nicht leisten. Ende offen.

Das erste Testspiel bestreitet das neue Team, das wegen der Hitze bereits um 11 Uhr trainiert, am Freitag – beim Drittligisten MSV Duisburg, allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Erstmals zu sehen ist der WSV dann am Sonntag ab 15 Uhr, wenn er zu Gast bei den Sportfreunden Dönberg ist. In beiden Partien dürften die Testspieler eingesetzt werden.

Mit dem Wettanbieter „Sunmaker“ hat der WSV unterdessen einen neuen Trikotsponsor. Ob sich dadurch der bislang veranschlagte Etat von 300.000 Euro für die erste Mannschaft wesentlich erhöht, ist allerdings fraglich. Die Gelder dürften im Rahmen der Budgetierung bereits verplant sein. Was das Unternehmen zahlt, darüber wurden keine Angaben gemacht.

Mehr von Wuppertaler Rundschau