DHB-Pokal: 26:22 (12:10) gegen den TV Hüttenberg: BHC zieht ins Achtelfinale ein

DHB-Pokal: 26:22 (12:10) gegen den TV Hüttenberg : BHC zieht ins Achtelfinale ein

Der Handball-Zweitligist Bergischer HC hat das Achtelfinale des DHB-Pokals erreicht. Das Team von Trainer Sebastian Hinze gewann am Sonntagnachmittag (20. August 2017) das Erstrunden-Turnier in Pforzheim durch ein 26:22 (12:10) im Finale gegen den Bundesliga-Aufsteiger TV Hüttenberg.

Der BHC startete gegen den Favoriten nervös und lag rasch mit 2:5 hinten (11.). Dann aber wurde es viel besser - der Zweitligist glich auf 5:5 aus (16.). Die Partie verlief fortan ausgeglichen, ehe die Bergischen nach 23 Minuten erstmals mit 9:8 in Führung gingen und auf 10:8 erhöhten (24.). Torwart Bastian Rutschmann parierte mehrere Würfe und wurde immer mehr zum sicheren Rückhalt.

Der BHC kam konzentriert aus der Kabine, vergab aber durch Max-Leon Bettin beim Stand von 13:10 einen Siebenmeter. Nach dem 12:13-Anschlusstreffer (36.) der Hüttenberger zog das Hinze-Team jedoch wieder auf 16:12 davon (39.). Mehrfach glückte die Variante mit einem zusätzlichen Feldspieler. Der Vorsprung hielt, Kapitän Kristian Nippes traf in der 43. Minute zum 19:15.

BHC-Kapitän Kristian Nippes. Foto: BHC

Keeper Rutschmann stand weiter wie ein Fels in der Brandung. 13 Minuten vor dem Ende nahm der TVH beim Stand von 16:20 eine Auszeit. Nach einer Zeitstrafe gegen Linus Arnesson kam der Bundesliga-Aufsteiger allerdings auf 19:21 heran (51.). Arnor Gunnarsson sorgte aber mit einem verwandelten Siebenmeter zum 22:19 (52.) wieder für Ruhe - und mit einem weiteren Strafwurf und dem 23:19 (54.) für die Vorentscheidung.

Chefcoach Hinze nahm fünf Minuten vor der Sirene (23:20) die Auszeit. Gunnarsson machte per Siebenmeter das 24:20 (56.), der zwischenzeitlich eingewechselte Schlussmann Christopher Rudeck wehrte den nächsten TVH-Angriff ab. Dennoch holte Hüttenberg noch einmal auf 22:24 auf (58.). 1:42 Minuten vor dem Ende bat Hinze zur zweiten Auszeit. Mit Erfolg: Gunnersson setzte wiederum per Siebenmeter zum 25:22 (59.) endgültig den Deckel drauf.

Trainer Sebastian Hinze: "Es war heute das erwartet schwere Spiel. Ich bin mit der Abwehrleistung sehr zufrieden, das Zentrum mit Max Darj und Kristian Nippes stand sehr gut. Im Angriffsspiel haben wir uns nach und nach gesteigert, der Fokus war jederzeit bei allen Spielern da und wir haben erfolgreich um jeden Zentimeter gekämpft."

Sportdirektor Viktor Szilagyi: "Wir haben das erste Teilziel erreicht. Wir wollten zwei Siege — die haben wir geholt. Aus dem heutigen Spiel können wir viel mitnehmen, denn die Mannschaft hat auf die unterschiedlichsten Situationen sehr gut reagiert und wir können sagen, dass wir die Partie gegen einen Erstligisten im Griff gehabt haben."

In der Vorschlussrunde hatte sich der BHC am Samstag ungefährdet mit 34:25 (15:11) gegen den Drittligisten SG Leutershausen durchgesetzt.

Am kommenden Samstag (26. August) startet die Mannschaft um Kapitän Kristin Nippes in die Zweitliga-Saison. Erster Gegner ist ab 19 Uhr in der Wuppertaler Uni-Halle der HC Elbflorenz Dresden.

Mehr von Wuppertaler Rundschau