Fußball-Regionalliga: Wuppertaler SV: Fragezeichen hinter Kramer und Heidemann

Fußball-Regionalliga: Wuppertaler SV : Fragezeichen hinter Kramer und Heidemann

Der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV bangt vor dem Auswärtsspiel am Montag (21. August 2017) bei der SG Wattenscheid um Christopher Kramer und Niklas Heidemann. Der Stürmer und der Linksverteidiger haben sich Bänderrisse zugezogen.

"Es wird eng", so Trainer Stefan Vollmerhausen. Sandy Husic fällt weiter aus.

Dass die Partie wegen der Sport1-Übertragung auf den Montag verlegt wurde, stört Fußballvorstand Manuel Bölstler nicht: "Es ist ein Auswärtsspiel, und wir können uns überregional präsentieren." Ob die Vereine auch direkt finanziell davon präsentieren, steht noch nicht abschließend fest. Der Verband hatte es zugesagt, Anfang September soll Klarheit herrschen.

Nach der Ausleihe von Ryo und Shun Terada (an den Landesligisten FSV Vohwinkel) und dem Abgängen von Pierre Becken (wir berichteten) und Juil Kim (zu TuRU Düsseldorf, keine Aufenthaltsgenehmigung für die Regionalliga) will der WSV noch eine Offensivspieler und einen Sechser verpflichten. "Natürlich ist es einerseits von Nachteil, wenn Spieler später dazustoßen, denn sie kennen unsere Philosophie noch nicht", weiß Fußballvorstand Manuel Bölstler. "Andererseits ist es durchaus möglich, noch Qualität zu bekommen." Nicht selten wird bis zum Ende der Transferperiode (diesmal 31. August) gepokert. Akteure, die dann doch nicht in der 3. Liga untergekommen sind, sagen dann Regionalligisten zu, um nicht allzu viel Spielpraxis verlieren.

Beckens Wunsch, zum Berliner AK zu wechseln, habe "zu diesem Zeitpunkt der Saison schon etwas überrascht", so Bölster. "Er war ja fest als Führungsspieler eingeplant." Dass eine Ablösesumme geflossen ist, dafür gibt es keine Bestätigung. Es gilt aber als wahrscheinlich.

Nach Rundschau-Informationen wird das Thema Neuzugänge — vielleicht werden es auch drei — in der kommenden Woche konkret. Zunächst hat die Vorbereitung auf die Wattenscheid-Partie Vorrang. Die SG hat aus den bisherigen drei Ligaspielen einen Punkt geholt — beim 2:2 in Erndtebrück. Das Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf II (0:1) ging ebenso verloren wie das Duell bei Borussia Dortmund II (1:2). Damit liegt das Team von Trainer Farat Toku auf dem drittletzten Tabellenplatz. In der vergangenen Saison gewann der WSV in der Lohrheide 2:1 — ebenso wie Wattenscheid in der Rückrunde im Stadion am Zoo.

Mehr von Wuppertaler Rundschau