Sperrungen möglich: Turnhallen: Probleme mit den Holzdecken

Sperrungen möglich : Turnhallen: Probleme mit den Holzdecken

In mehreren Wuppertaler Turn- und Sporthallen befinden sich die Decken in einem schlechten Zustand. Das teilt das Gebäudemanagement nach einer turnusmäßigen Untersuchung mit. Die Situation habe sich innerhalb der vergangenen zwei Jahre "zum Teil sehr verschlechtert", heißt es.

Die Decken sind teilweise nur in die Unterkonstruktion genagelt. "In den bereits betroffenen Hallen werden vorsorglich die Decken herausgenommen. Teilweise kann sogar kurzfristig eine neue eingebaut werden", so das Presseamt. "Für die Nutzer der Hallen bedeutet das: Dort wo die Decken nur herausgenommen wurden oder noch werden, kann ohne Bedenken weiter Sport betrieben werden. Die Erneuerung wird sukzessive in einer der kommenden Ferien erfolgen. Es kann jedoch sein, dass die restlichen Sommerferien nicht mehr ausreichen, um alle betroffenen Decken entfernen zu können. In diesen Fällen müssen die Belegungen der einzelnen Hallen in Zusammenarbeit mit dem Sportamt geprüft und die Priorisierungen bzgl. der Entfernung der Decken festgelegt werden. Es ist deswegen nicht auszuschließen, dass Hallen über die Sommerferien hinaus gesperrt bleiben müssen."

Die weiteren Untersuchungen dauern bis zum 25. August. Betroffen sind bis jetzt die Turnhallen Eichenstraße (nach den Ferien wieder nutzbar), Hammesberger Weg (ab 4. September nutzbar), Kyffhäuser Straße (ab 31. August nutzbar), Mercklinghausstraße (ab 4. September nutzbar), Kurt-Schumacher-Straße (nach den Ferien wieder nutzbar), Am Kriegermal (keine Schulsporthalle - bleibt erst mal gesperrt). Weitere Hallen können je nach Untersuchungsergebnis folgen.

Mehr von Wuppertaler Rundschau