Greenpeace-Kanutour auf der Wupper zum Schutz der Weltmeere

Greenpeace Wuppertal : Kanutour auf der Wupper zum Schutz der Weltmeere

Greenpeace Wuppertal beteiligt sich mit einer Kanutour auf der Wupper am „World Ocean Day“ zum Schutz der Weltmeere. Start ist um 10.30 Uhr am Parkplatz Arboretum / Burgholz.

„Ziel von Greenpeace ist es, dass 30 Prozent der Weltmeere bis 2030 zu Meeresschutzgebieten werden“, so Prof. Dr. Jörg Krone, Meeresansprechpartner von Greenpeace Wuppertal. „Durch Plastikmüll, Klimawandel, Überfischung und Tiefseebergbau stehen die Meere unter Stress und brauchen unsere Unterstützung.“

Die Organisation möchte Menschen, die sich dem Wassersport verschrieben haben oder eine Freizeitaktivität auf dem Wasser absolvieren, ihren Urlaub an einem See oder Meer verbringen, Gelegenheit geben, ihre Aktivität dem Meeresschutz zu widmen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können die Strecke, die auf dem Meer, See, Fluss oder Kanal schwimmend, tauchend, schnorchelnd, surfend, paddelnd, per Kajak, Tretboot oder „Stand Up Paddling“ zurückgelegt wurde, symbolisch spenden. Die Strecke fließt in eine Online-Karte ein, die eine Weltkarte mit den geforderten 30 Prozent Meeresschutzgebieten zeigt. Die Kanutour ist Teil des Projektes.

Über einen Vertrag zum Schutz der Hohen See verhandeln Regierungsvertreter unter dem Dach der UN bis zum Jahr 2020. Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack stellt fest: „Nur ein weltumspannendes Netzwerk von Schutzgebieten kann den größten Lebensraum auf unserem blauen Planeten wirksam schützen.“ Greenpeace fordert die UN auf, den rechtsverbindlichen Rahmen für ein derartiges Netzwerk von Schutzgebieten zu schaffen.

Mehr von Wuppertaler Rundschau