1. Lokales

Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Wuppertal:

Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN : „Besserer Kunden-Service und bessere Arbeitsbedingungen“

Die Wuppertaler Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN begrüßt die Plane für die Einrichtung eines Service-Centers in der ehemaligen Bahndirektion am Döppersberg und die Einrichtung eines Bürgerbüros im Barmer Rathaus.

Dazu erklärt der finanzpolitische Sprecher der Fraktion, Klaus Lüdemann: „Das Service-Center in der Bahndirektion ist eine Verbesserung für Einwohner*innen, die ihre Angelegenheiten in Zukunft an einem Ort in Innenstadtlage regeln können. Es ermöglicht eine moderne Arbeitsorganisation mit variablen Arbeitsplätzen.

In Zukunft wird sich die Arbeitssituation durch Homeoffice weiter verändern. Für die Bundesbahndirektion ist eine Relation von 67 Arbeitsplätzen für 100 Mitarbeiter*innen geplant. Dabei war der Anstieg bei Arbeiten von zu Hause durch die Pandemie nicht berücksichtigt, deshalb kann die Quote im weiteren Verfahren wahrscheinlich weiter gesenkt werden. Am Ende spart die Stadt eine Menge Geld, das sie bisher für öfter leere Büros ausgibt. Eine Einsparung von 50% der bisherigen Flächen ist denkbar.“

Yazgülü Zeybek, Fraktionsvorsitzende: „Die Stadtverwaltung muss nicht nur für die Bürgerinnen und Bürger attraktiver werden, sondern gerade auch als Arbeitsplatz für junge Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Insbesondere für Menschen, die Kinder oder zu betreuende Angehörige haben, ist ein moderner Arbeitgeber sehr wichtig.

  • Die ehemalige Bundesbahndirektion am Döppersberg.
    Döppersberg : Linke: „Dafür ist der städtische Haushalt nicht da“
  • Ergebnis der ersten 100 Amtstage: Oberbürgermeister
    #Fokus_Wuppertal : Schneidewinds Zukunftsprogramm: Visionen und Konkretes
  • Die ehemalige Bundesbahndirektion.
    Kommentar zum Döppersberg : Kann der Leuchtturm doch noch strahlen?

Mit dem neuen Servicecenter in der Bahndirektion schaffen wir eine gute Voraussetzung für ein modernes Arbeitsumfeld und mehr Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung. Der Erneuerungsprozess muss in alten Verwaltungseinheiten vorangehen.“