1. Kultur

Die „Vier Jahreszeiten“ an zwei Wuppertaler Orten

Sinfonieorchester Wuppertal : Die „Vier Jahreszeiten“ an zwei Orten

Mit Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ hat das Sinfonieorchester Wuppertal in den „Uptown Classics /2“ faszinierende Musik auf dem Konzertprogramm. Dieser Publikumsliebling ist gemeinsam mit der Sinfonia C-Dur RV 116 von Antonio Vivaldi am Samstag (2. Dezember 2023) um 19:30 Uhr im Nachbarschaftsheim am Platz der Republik sowie am Sonntag (3. Dezember) um 18 Uhr in der Immanuelskirche zu erleben.

Konzertmeister Nikolai Mintchev ist nicht nur Solist in diesem von Schwierigkeiten gespickten Instrumental-Parcours, sondern übernimmt gleichzeitig die musikalische Leitung beider Konzerte.

Ihren bis heute anhaltenden Erfolg verdanken die „Vier Jahreszeiten“ vermutlich Vivaldis geradezu unerhörtem Einfallsreichtum. Denn vor ihm hatte noch kein anderer Komponist die Jahreszeiten und die Klangkulisse der Natur derart raffiniert in Töne gesetzt – und das mit einer reinen Streicherbesetzung: Wie Blitze zucken die Läufe der Solovioline im Sommersturm, klirrend frostige Klänge stimmt sie im langsamen Satz des Winters an oder leiht dem Gesang der Vögel ihre Stimme.

Aus insgesamt vier Violinkonzerten bestehen „Die Vier Jahreszeiten“, in jedem rahmen zwei schnelle Sätze einen langsamen. Und Vivaldi, der selbst ein herausragender Geiger war, packt hier nahezu alles hinein, was die Geigentechnik seiner Zeit hergab.

Mit den „Uptown Classics /2“ kehrt das Sinfonieorchester an zwei beliebte Konzertorte in seiner Heimatstadt zurück: Das Nachbarschaftsheim sowie die Immanuelskirche Wuppertal bieten eine stimmungsvolle Atmosphäre für den Vivaldi-Abend.