Aus dem Tagebuch der Redaktion: Sachdienliche Hinweise

Aus dem Tagebuch der Redaktion : Sachdienliche Hinweise

Wenn Sie mögen, können Sie sich jetzt mal merken: Immer kurz nach Martha Dinger habe auch ich Geburtstag. Nun hat die älteste Wuppertalerin vor fünf Tagen bereits die 108. Wiederkehr ihres Wiegenfestes gefeiert, immerhin aber habe ich seit Freitag eine Sechs vorne, bin ihr also energisch auf den Fersen.

Der ein oder andere aus meinem beruflichen oder familiären Umfeld meint, die Entwicklung dorthin in einer zunehmenden Vergesslichkeit feststellen zu können. Das freilich ist Humbug, mein Gedächtnis war schon zu Grundschulzeiten schlecht. Entsprechend habe ich mich schon früh darauf verlegt, wichtige Dinge aufzuschreiben. Das funktioniert so lange gut, wie man diese schriftlichen Erzeugnisse auch wiederfindet. Das kann bei einem eher unordentlichen Menschen wie mir gelegentlich dauern, in der Regel aber ist der ausdauernd suchende Geist dem Gedächtnisriesen mindestens ebenbürtig. Und wenn es eben so lange dauert, bis das tadellos funktionierende Langzeitgedächtnis weiterhilft.

Generell gilt ohnehin die alte Studentenweisheit: Man muss nicht alles wissen, man sollte nur wissen, wo es steht. Im Umgang mit meinen Kollegen wandle ich diesen Sinnspruch regelmäßig anlassbezogen ab: Man muss nicht alles wissen, Hauptsache, meine Mitstreiter können aus einigen sachdienlichen Hinweisen meinerseits schließen, um wen oder was es sich gerade handelt. Ein Beispiel aus der gestrigen Mittagspause: Den von mir mit dem Begriff "Todes-Schmonzette" umschriebenen Film deutete die Kollegin Bolz, obwohl nicht mal zwei Jahre im Umgang mit meinen Gedankengängen vertraut, mit, äh, na, wie krieg' ich den denn jetzt gegoogelt, ach ja "Love Story" — mit dem Dings in der Hauptrolle, dem, äh, na ja...

Ich könnte Ihnen Dutzende solcher hilfreichen Kollegen-Ergänzungen aufzählen, wenn Sie mir gerade einfielen. Bis nächste Woche habe ich mindestens zehn neue davon, besser ich schreibe sie jeweils schnell auf. Irgendwohin, wo ich sie wiederfinde...

Mehr von Wuppertaler Rundschau