Aus dem Tagebuch der Redaktion: Sitzen ist das neue Rauchen

Aus dem Tagebuch der Redaktion : Sitzen ist das neue Rauchen

Schon gehört? Sitzen ist angeblich das neue Rauchen. Nur viel tödlicher. Wer viel Zeit im Sitzen verbringt, spiele mit seinem Leben, sagen amerikanische Wissenschaftler. Ja, stellen Sie sich das mal vor!

Da sitzen Sie einfach nur exzessiv in der Gegend herum, tun quasi nix und flirten völlig ungeniert mit dem Tod. Schon neun Stunden am Tag reichen, um Ihr Leben aufs Spiel zu setzen.

Weil ich aber nicht morgen tot vom Stuhl kippen will, habe ich jetzt den guten Vorsatz gefasst, einfach mal mehr zu laufen. Klingt einfach, ist aber angesichts meines Berufes, der mich an den meisten Tagen für gut acht Stunden an den Schreibtisch fesselt, eine wahre Herausforderung.

10.000 Schritte, so die Empfehlung der Experten, solle man jeden Tag gehen. ZEHNTAUSEND! Haben Sie eine Ahnung, wie weit Sie dafür laufen müssen? Das sind fluffige acht Kilometer, was eine Entfernung etwa vom Döppersberg bis nach Ronsdorf ist. Da sind Sie mal knapp eineinhalb Stunden auf den Schluffen. Gut, die Zeit brauchen Sie momentan auch mit dem Auto, aber das ist ein anderes Thema.

Wie also soll man acht Kilometer täglich bei einer überwiegend sitzenden Tätigkeit zu Fuß gehen? Was rät der Experte dazu? "Stehen Sie im Büro häufiger mal auf und gehen Sie umher. Anlässe gibt es genug: Rufen Sie Ihre Kollegen nicht an, sondern schauen Sie persönlich bei ihnen vorbei, holen Sie sich den Kaffee ein Stockwerk tiefer und verwenden Sie den Kopierer am Ende des Flurs. Jeder Gang macht schlank und gesund."

Gesagt, getan. Ich stehe auf und gehe einfach mal herum. Mal zum Kollegen Seitz (Ne, ist nix, ich wollte nur mal...)— elf Schritte — zum Kollegen Trapp (Was guckt der denn so irritiert?) sind es nur zwei, nochmals elf bis zum Schreibtisch des Kollegen Walder (Wie kann denn das sein?). Macht 48 Schritte Hin- und Rückweg. Bleiben noch 9.952. Zum Kopierer sind es gerade mal zehn Schritte, denn ungeschickterweise befindet er sich unmittelbar vor unserem Büro, das ist nur für Mitarbeiterinnen aus der Anzeigenabteilung am anderen Ende.

Das hilft alles nichts. Was stand da noch? Den Kaffee ein Stockwerk tiefer holen. Mist, da residiert die Kindertagesstätte "Wupperknirpse", Kaffee bekomme ich bei denen wohl eher nicht. Also doch mal auf zur Rundschau-Küche. 1, 2, 3, 4, ....., 25, .... 39, 40, 41, ... 55! Wow! Die Kunst besteht jetzt darin, mir aber nur ein Wasser zu gönnen. Oder vielleicht doch ein klitzekleines Gummibärchen? Das kann ja sicher nicht schaden. Und weiter geht's, zurück zu meinem Platz — logischerweise wieder 55 Schritte. Das lohnt sich!

Ich müsste also nur jeden Tag 90 Mal zur Küche und zurück gehen, dann ist mein Pensum erfüllt. Ich frohlocke, so kann's gehen. Dann muss ich jetzt allerdings wieder los....

Mehr von Wuppertaler Rundschau