Aus dem Tagebuch der Redaktion: Ein Tabu-Brecher

Aus dem Tagebuch der Redaktion : Ein Tabu-Brecher

Alex Capus ist einer meiner Lieblingsschriftsteller, seit der Schweizer vor einigen Jahren jenes schöne Werk über zwei Kleinkriminelle aus Elberfeld geschrieben hat, die 1933 auf dem Seeweg nach Indien fliehen wollen.

Da muss man erst mal drauf kommen!

Deswegen habe ich mich seinem jüngsten Roman gewidmet, als ich gebeten wurde, einen Beitrag für den gerade erschienen "Kanon der bergischen Literatur" zu verfassen. Damit hatte ich mich aber zugleich redaktionsintern als Rezensent qualifiziert, als jetzt eine völlig andere Neuerscheinung auf unseren Schreibtisch flatterte.

Deren Verfasser ist nämlich erst in zweiter Linie Schriftsteller. Hauptberuflich ist Prof. Peter Prohm Proktologe. Als solcher genießt er nicht nur in Wuppertal einen Bekanntheitsgrad, der für diesen Berufsstand eher ungewöhnlich ist. Den hat er sich erarbeitet, weil er seine segensreiche Tätigkeit mit jener direkt(al)en Herzlichkeit garniert, die dem Barmer Naturell eigen ist.

Zahllose Patienten hat er von ihren schmerzenden Hämorrhoiden befreit, die sicherlich auch Journalisten befallen, wenn sie zu lange an ihren Artikeln sitzen — deswegen jetzt schnell weiter schreiben ...

Nun also hat er sich dazu entschlossen, seine jahrzehntelangen Erfahrungen in einem Buch zusammenzufassen. Der volkstümliche Titel "Meine Hämorrhoiden-Fibel — was ich immer wissen wollte, aber nicht zu fragen wagte", legt schon nahe, dass es sich weniger an Kollegen, sondern mehr an den "Endverbraucher" richtet. Jener gequälten Kreatur, die sich mit ihrem lästigen Juckreiz niemandem so recht öffnen möchte.

Entsprechend formuliert Prohm gewohnt klar, eindeutig, ohne falsche Scham, klärt darüber hinaus über andere Darmerkrankungen auf und unterlegt das Ganze mit einer Bildauswahl, die ebenfalls an Deutlichkeit nicht zu wünschen übrig lässt.

Nach der Lektüre dieses Buchs ziehe ich zwar weiterhin Alex Capus literarisch Peter Prohm vor. Aber es mag Lebensumstände geben, in denen man die Rangfolge schnell umdreht ...

Mehr von Wuppertaler Rundschau