1. Yolo

Karrieremagazin „YOLO“: Samantha Josephine macht ein Duales Studium beim Jobcenter

Karrieremagazin „YOLO“ : Samantha Josephine macht ein Duales Studium beim Jobcenter

Wäre dieser Job etwas für mich? Wie verhalte ich mich beim Bewerbungsgespräch? Unser Magazin „YOLO - dein Berufseinstieg im bergischen Land“ bietet Schülern Tipps rund um das Thema Ausbildung. 23 Auszubildende geben ehrliche Einblicke in ihren Job-Alltag. Samantha Josephine Amankwaah (21) macht beim Jobcenter einen Bachelor of Laws im kommunalen Verwaltungsdienst.

So habe ich herausgefunden, was mein Traumjob ist:

Schon während meines Abiturs habe ich mich für das soziale Sicherungssystem in Deutschland interessiert. Im Jobcenter habe ich dann die Möglichkeit gefunden, die Umsetzung dessen direkt mitzuerleben. Das Jobcenter ist vor allem durch seine Weiterbildungsmöglichkeiten und Offenheit aufgefallen.

Die Anforderungen in meinem Job:

Es sind viele unterschiedliche Anforderungen, die an einen gestellt werden. Einerseits muss man sich natürlich mit den fachlichen Aspekten und Abläufen auseinandersetzen. Andererseits ist es natürlich sehr wichtig freundlich zu sein und dem Kunden zu helfen. Hierbei kann man unterschiedlichen Hürden begegnen und muss versuchen, dem Kunden eine möglichst angenehme Atmosphäre zu schaffen.

Ein typischer Tag:

Da wir in einem Blockmodell studieren, befinde ich mich alle drei Monate in einem neuen Abschnitt. Hierbei finden einige an der Hochschule statt, andere in der Behörde. Vor allem die Tage in der Behörde sind durch den Kundenkontakt besonders interessant.

  • Tobias Sobireg (21) macht eine Ausbilung
    Karrieremagazin „YOLO“ : Tobias wird Industriekaufmann bei D. La Porte
  • „Man sollte sich nicht verstellen, selbstsicher
    Karrieremagazin „YOLO“ : Iman wird Verkäuferin bei Edeka Billstein
  • Norina hat ihre Bewerbung direkt im
    Karrieremagazin „YOLO“ : Norina wird Verkäuferin bei Akzenta

Deshalb macht mein Job Spaß:

Durch die Vielfalt an Tätigkeiten, die es im Jobcenter gibt, bleibt es immer interessant und man lernt etwas Neues. Außerdem hat man mit jedem Kunden einen individuellen Fall, auf den man eingeht, wodurch man langfristig auch noch gefordert wird.

Perspektiven nach der Ausbildung:

Es besteht durchaus die Möglichkeit den Master of Laws zu absolvieren. Außerdem bietet das Jobcenter zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten an. Langfristig kann man natürlich auch eine Führungsposition anstreben oder in unterschiedlichen Abteilungen arbeiten.

Mein Tipp für das Vorstellungsgespräch:

Eine gute Vorbereitung ist natürlich wichtig. Man sollte sich mit dem Jobcenter auf jeden Fall vertraut machen. Und auch wenn man sehr aufgeregt ist, sollte man versuchen, sich etwas zu beruhigen und einfach offen und ehrlich ins Gespräch gehen.

So habe ich meine Stelle gefunden:

Da ich bereist wusste, in welche Richtung meine Interessen gehen, bin ich durch meine Internetrecherche auf die Internetseite des Jobcenters gestoßen.

Da sehe ich mich in zehn Jahren:

Nach meinem dualen Studium hoffe ich im Jobcenter bleiben zu können und mich bei Wunsch auch weiterbilden zu können.