1. Yolo

Karrieremagazin „YOLO“: Tobias wird Industriekaufmann bei D. La Porte

Karrieremagazin „YOLO“ : Tobias wird Industriekaufmann bei D. La Porte

Wäre dieser Job etwas für mich? Wie verhalte ich mich beim Bewerbungsgespräch? Unser Magazin „YOLO - dein Berufseinstieg im bergischen Land“ bietet Schülern Tipps rund um das Thema Ausbildung. 23 Auszubildende geben ehrliche Einblicke in ihren Job-Alltag. Tobias Sobireg (21) wird Industriekaufmann bei D. La Porte und lernt während seiner Ausbildung die verschiedenen Abteilungen des Betriebs kennen.

So habe ich herausgefunden, was mein Traumjob ist: 

Aufgrund von verschiedenen Praktika und Erfahrungen von Freunden und Familie hat sich eine kaufmännische Ausbildung als optimale Gelegenheit herauskristallisiert.

Die Anforderungen in meinem Job:

Zuallererst ist es essenziell eine hohe Lernbereitschaft und Motivation für die Arbeit zu haben. Darüber hinaus ist es von Bedeutung hervorragende Kenntnisse in Mathe, Deutsch und Englisch zu haben. Die Team- und Organisationsfähigkeit ist ebenfalls nicht zu unterschätzen.

Ein typischer Tag:

In jeder Abteilung gibt es andere Aufgaben, weshalb man keinen typischen Tag klassifizieren kann. Dennoch ist zu erwähnen, dass der Vertrieb den stetigen Kundenkontakt pflegt. Der Einkauf ist für die Materialbeschaffung zuständig und die Arbeitsvorbereitung für die Produktionsplanung.

Deshalb macht mein Job Spaß:

Einerseits sammelt man jede Woche neue Erfahrungen in verschiedenen Abteilungen und versteht den Aufbau des Unternehmens. Außerdem wird einem täglich aufgezeigt, wie vielfältig dieser Beruf ist. Andererseits ist das Arbeitsklima nett und zuvorkommend und man lernt viele neue und interessante Menschen kennen.

  • Norina hat ihre Bewerbung direkt im
    Karrieremagazin „YOLO“ : Norina wird Verkäuferin bei Akzenta
  • Steffen (30), Azubi in der Bethesda-Klinik:
    Karrieremagazin „YOLO“ : Steffen wird Pflegefachmann in der Bethesda-Klinik
  • Das neue Yolo-Magazin: Tipps und Geschichten
    Das neue „YOLO“ ist da : Starkes Stück für Schülerinnen und Schüler

Perspektiven nach der Ausbildung:

Die Ausbildung eröffnet einem viele weitere Möglichkeiten, wie zum Beispiel eine Weiterbildung zum Betriebswirt oder ein Studium in dem Aufgabenbereich. Darüber hinaus können verschiedene Qualifikation erlangt werden.

Mein Tipp für das Vorstellungsgespräch:

Ein Tipp ist wichtiger als alles andere: Bleibt euch selbst treu! In einem Vorstellungsgespräch geht es darum, ob du und das Unternehmen zusammenpasst. Außerdem ist zu beachten, dass ein Vorstellungsgespräch keine Prüfung ist, die du zu bestehen hast. Daher kommt es auf Authentizität an. Nichtsdestotrotz sollte ein gepflegtes Äußeres selbstverständlich sein.

So habe ich meine Stelle gefunden:

Durch die Nähe zum Standort und einer Empfehlung eines Bekannten.

Da sehe ich mich in zehn Jahren:

Zehn Jahre sind eine lange Zeit und gerade in der heutigen Zeit weiß man nie, was alles noch passieren kann. In naher Zukunft steht zuerst der erfolgreiche Abschluss meiner Ausbildung an oberster Stelle. Daraufhin die Übernahme in den Betrieb durch das vertraglich festgelegte Übernahmejahr.