1. Wirtschaft

Laufende Tarifrunde​: Bergische Arbeitgeber warnen die IG Metall​

Laufende Tarifrunde : Arbeitgeber warnen die IG Metall

Michael Schwunk, Geschäftsführer des AGV Metall von Wuppertal und Niederberg, weist die Forderung der IG Metall zur Tarifrunde 2022 „als völlig unrealistisch und absolut unverträglich“ für den M+E-Standort in Wuppertal und Niederberg zurück.

„Eine auch nur annähernde Umsetzung dieser Tarifforderung würde viele Betriebe völlig überfordern und zahlreiche Arbeitsplätze aufs Spiel setzen“, so Schwunk. Er verweist auf eine Umfrage unter den Arbeitgebern. Es handele sich um eine ausgesprochen schwierige Ausgangslage in dieser Tarifrunde in höchst unsicheren Zeiten.

Fast jeder vierte Betrieb der NRW-Metall- und Elektroindustrie sieht sich laut der Umfrage angesichts angespannter Lieferketten, exorbitanter Preissteigerungen und eingeschränkter Produktionsabläufe wirtschaftlich gefährdet. Das belegt eine aktuelle Umfrage des Verbandes der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen für das Bergische Land. „Die Unternehmen leiden vor allem unter den teilweise exorbitant gestiegenen Preisen für Energie, Rohstoffe und Vorprodukte“, so Schwunk.

Nahezu jeder Betrieb sei davon betroffen, 82 Prozent sogar in substanziellem Umfang. Laut Umfrage erwarteten 88 Prozent der Betriebe für dieses Jahr einen Rückgang der Gewinne, 64 Prozent rückläufige Umsätze. Nicht einmal ein Drittel der Unternehmen könne die Preissteigerungen zu einem ausreichenden Teil an Kunden weitergeben.

  • Michael Vitz, Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes der
    Entgeltsteigerung von 7 bis 8 Prozent : Arbeitgeberverband der Metallindustrie kritisiert Forderung der IG Metall
  • Michael Vitz (Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes Metall).
    Metallindustrie in der Region : Kurzarbeit erwartet, Entlastungen gefordert
  • Symbolbild.
    Handball : Frank Böllhoff ist neuer Kreisvorsitzender

Besorgniserregend sei, so Schwunk auch das voraussichtliche Investitionsverhalten der Unternehmen als Reaktion auf das volatile wirtschaftliche Umfeld. Fast drei von vier Betrieben hätten angekündigt, geplante Investitionsvorhaben zu reduzieren oder zu verschieben. Fast jeder vierte Betrieb wolle seine Ausgaben für Forschung und Entwicklung kürzen oder verschieben.

„Beides wird manchen Betrieb mit Blick auf die Bewältigung der Transformation notgedrungen erheblich zurückwerfen“, betont der Geschäftsführer. Mit Blick auf die Beschäftigungssituation plane derzeit fast jeder vierte Betrieb eine Verringerung des Personals.

Eine weitere drastische Verschlechterung der Wirtschaftslage befürchten die Metallarbeitgeber bei einem möglichen Stopp russischer Gaslieferungen. Vier von fünf Betrieben seien davon direkt oder indirekt betroffen. Fast die Hälfte der Unternehmen befürchte Auswirkungen auf die eigene Produktion, etwas mehr als die Hälfte rechne mit einer Gefährdung der Lieferungen von Vorleistungsgütern.

„Dass jedes vierte Unternehmen bei einem Gas-Stopp mit einem kompletten Produktionsstillstand und jeder zweite Betrieb mit substanziellen Auswirkungen rechnet, ist ein Alarmsignal“, erklärt Schwunk. Aus diesen Gründen könne er die IG Metall nur davor warnen, durch solche überzogene Lohnforderung in der Tarifrunde 2022 die ohnehin schon hochgradig angespannte Stimmungslage in den Unternehmen noch weiter zu verschlechtern.