1. Stadtteile
  2. Unterbarmen

Kulturzentrum Immanuel in Wuppertal: Neue Technik und neues Personal

Kulturzentrum Immanuel : Neue Technik und neues Personal

Das Team des Kulturzentrums Immanuel arbeitet trotz der pandemiebedingten Einschränkungen daran, den eigenen Kulturort im Wuppertaler Osten zukunftsfähig zu gestalten. Ermöglicht wird dies unter anderem durch das große Bundesförderprogramm „Neustart Kultur“. Das Kulturzentrum erhält daraus die höchste Fördersumme von 100.000 Euro.

„Wir wollen für alle Szenarien gerüstet sein“, zieht Geschäftsleiterin Janine Ballein Lehren aus dem kulturellen Lockdown. Daher investiert das Kulturzentrum in neue Kommunikations- und Veranstaltungstechnik, neue Sanitäranlagen und in Barrierefreiheit. Die erweiterte Digitalisierung ermöglicht demnach hybride Veranstaltungsformen und eine zeitgemäße Kommunikationsstruktur für öffentliche wie private Veranstaltungen.

In der Immanuelskirche stehen jetzt zusätzlich zu der 2019 erneuerten Tonanlage ein Beamer und eine große Leinwand zur Verfügung. Auch der Saal im Obendiek-Haus wurde technisch von Grund auf neu ausgestattet. Das kommt Chorproben, Kongressen, Schulungen und privaten Feiern zu Gute. Die Sanitäreinrichtungen im Obendiek-Saal werden umfassend modernisiert, ausgebaut und um ein rollstuhlgerechten Sanitärbereich erweitert. Als weiterer Einstieg in die Barrierefreiheit wird im Sommer im Gebäude ein Treppenlift eingebaut, welcher das Erdgeschoss mit dem Saal verbindet.

  • Eines der prämierten Werke.
    Uellendahl-Katernberg : Gesamtschule erfolgreich mit Comics und „La Traviata“
  • In die Remise im Hinterhof des
    Luisenviertel : Breuer-Areal: Gastro, Kultur, Soziales
  • Helge Lindh.
    Online-Diskussion mit Helge Lindh : Was steckt drin in „Neustart Kultur“?

Das Team des Kulturzentrums Immanuel bekommt unterdessen Verstärkung durch zwei neue Mitarbeiterinnen, die in Wuppertal und dessen Kulturlandschaft fest verankert sind: Niki Argiropoulou arbeitet seit April als Kultur- und Veranstaltungsmanagerin. „Mich reizt es, das kulturelle Angebot in meiner Heimatstadt mitzugestalten“, freut sie sich über ihre neue Aufgabe. Die Masterstudentin an der Filmuniversität Babelsberg bringt ihre Leidenschaft für Film und Kino mit. Seit Mai ist Heike Müller-Buchbender die Fachfrau für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Die Kulturjournalistin sieht die Immanuelskirche „als Kulturstätte mit einem breit gefächerten, hochkarätigen Programm, die im Viertel fest verankert und zugleich weit über Wuppertals Grenzen bekannt ist“.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freuen sich darauf, dass es – neben den CD-Produktionen – bald wieder mit viel Kultur und Publikum losgeht. Sie stehen in den Startlöchern ...

 Die Immanuelskirche in Unterbarmen.
Die Immanuelskirche in Unterbarmen. Foto: Deimel und Wittmar