1. Stadtteile
  2. Langerfeld - Beyenburg

Wuppertal-Beyenburg: Bruder Dirk läutete die Sturmglocke

Schneidewind und Slawig vor Ort : Beyenburg: Bruder Dirk läutete die Sturmglocke

Wuppertals Oberbürgermeister Uwe Schneidewind und Krisenstabsleiter Johannes Slawig haben sich am Montagabend (19. Juli 2021) im Stadtteil Beyenburg ein Bild von den Zerstörungen des Hochwassers gemacht.

Sie zeigten sich in Anwesenheit des SPD-Landtagsabgeordneten Andreas Bialas tief betroffen vom Ausmaß der Schäden. Vor Ort war auch der Wuppertaler SPD-Bundestagsabgeordnete Helge Lindh. Die Anwohnerinnen und Anwohner kritisierten im Gespräch mit dem OB, dass es im Vorfeld keinerlei Warnungen gegeben habe. Auch seien keine Sirenen zu hören gewesen. In dieser Situation bewahrte Bruder Dirk, der als „Mitglied des „Kreuzherrn-Ordens“ im Beyenburger Kloster Steinhaus, kühlen Kopf: Er läutete die Sturmglocke und alarmierte dadurch zahlreiche Bürgerinnen und Bürger vor Ort.

Die Aufräumarbeiten werden unterdessen unter anderem dadurch erschwert, dass es beispielsweise zu wenig Trocknungsgeräte gibt. Am Samstag hatten mehr als 1.000 Menschen in einem Großaktion die vom Wasser zerstörten Inneneinrichtungen auf den Schützenplatz gebracht.

 Von li.: der SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Bialas, Krisenstabsleiter Johannes Slawig, Oberbürgermeister Uwe Schneidewind und Presseamtsleiterin Martina Eckermann.
Von li.: der SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Bialas, Krisenstabsleiter Johannes Slawig, Oberbürgermeister Uwe Schneidewind und Presseamtsleiterin Martina Eckermann. Foto: Christoph Petersen
(jak)