DHB-Pokal: TBV Lemgo - Bergischer HC 27:24 (12:12)

DHB-Pokal: 24:27 (12:12) in Lemgo : BHC-Pokaltraum ist geplatzt

Der Handball-Bundesligist Bergischer HC hat das Viertelfinale des DHB-Pokals verpasst. Das Team von Trainer Sebastian Hinze verlor am Mittwochabend (2. Oktober 2019) beim TBV Lemgo mit 24:27 (12:12).

Vor 2.678 Zuschauern lag der BHC zwar zunächst mit bis zu drei Toren in Führung (8:5, 18.) und stand stabil, ließ den Gastgeber aber bis zur Pause auf 12:12 herankommen. Nach dem Wechsel vergaben die Bergischen in einer bestenfalls mittelmäßigen Partie zu viele freie Würfe. Da half auch die ordentliche Torwartleistung vom Tomas Mrkva nicht. Beste Schützen waren Arnor Gunnarsson (4/1), Fabian Gutbrod (4) und Kristian Nippes (4).

Sebastian Hinze (Trainer BHC): „Glückwunsch an Lemgo. Es war das erwartet hart umkämpfte Spiel. Wir haben gut reingefunden. Vor der Halbzeit hat sich abgezeichnet, was in der zweiten Halbzeit kam. Wir haben viel zu viele Bälle liegen lassen. Wir decken gut, aber es entscheiden Kleinigkeiten. Wir verpassen die Gelegenheit wegzuziehen. Wir müssen viel, viel rattiger werden. Defensiv und von der Körpersprache war es positiv. Defensiv haben wir einen Schritt nach vorne gemacht, aber wir belohnen uns offensiv nicht.“

Florian Kehrmann (Trainer TBV Lemgo): „Danke für den Glückwunsch. Das Spiel habe ich so erwartet, den Ausgang erhofft. Wir haben uns am Anfang sehr, sehr schwer getan. Wir haben nicht zu Ende gespielt und sind nicht in die Tiefe gegangen. Am Ende der ersten Halbzeit haben wir es besser gemacht. Natürlich hätten wir es noch besser machen können. Dann kam der Weckruf mit dem Kempa-Pass, die Halle war dann da. Von da an haben wir uns reingekämpft. Dann war es ein sehr enges Spiel. In der 53. Minute steht es 21:21, ein harter Kampf. Wir haben die Ruhe bewahrt. Zwei, drei Pässe haben den Ausschlag gegeben. Sonntag hätten wir auch gewinnen können. Wir freuen uns, dass wir eine Runde weiter sind. Jetzt geht es weiter in der Bundesliga.“

Weiter geht es am Sonntag (6. Oktober 2019) um 16 Uhr in der Klingenhalle gegen GWD Minden.

Mehr von Wuppertaler Rundschau