2. Handball-Bundesliga: Der TVB dreht das Derby zu seinen Gunsten

2. Handball-Bundesliga: 27:22 (10:12) gegen Solingen : Der TVB dreht das Derby zu seinen Gunsten

Der Handball-Zweitligist TVB Wuppertal hat das bergische Derby gegen den HSV Solingen-Gräfrath mit 27:22 (10:12) gewonnen. Damit ist das Punktekonto der Beyeröhderinnen nach dem vierten Saisonspiel mit 4:4 ausgeglichen.

Der Favorit benötigte jedoch eine ganze Weile, um ins Spiel zu kommen. In der ersten Spielhälfte gab zunächst der Aufsteiger aus der Klingenstadt in der Buschenburg den Ton an. Die Ex-TVBerin Mandy Reinarz führte auf Solinger Seite geschickt Regie und setzte ihre Mitspielerinnen gekonnt ein. Allerdings glich die TVB-Defensive im ersten Durchgang auch eher einem Schweizer Käse als einer gut organisierten Abwehr. Natascha Krückemeier im Beyeröhder Kasten sah sich immer wieder den vollkommen frei stehenden Solinger Angreiferinnen gegenüber.

Dass der Rückstand zur Pause nicht schon deutlicher ausfiel, hatten die „Handballgirls“ unter anderem der mitunter mangelhaften Chancenverwertung der Gäste zu verdanken. Auch im Angriff lief beim TVB lange Zeit nicht viel zusammen. Torgefahr ging in dieser Phase des Spiels überwiegend von Melina Fabisch aus, die mit knallharten Würfen die Solinger Keeperin Lorena Jackstadt vor unlösbare Aufgaben stellte.

Die Halbzeit war für den TVB so etwas wie eine Erlösung. Sie brachte dann auch die Wende. Innerhalb der ersten zehn Minuten der zweiten Spielhälfte drehten die Beyeröhderinnen das Spiel. Der HSV wirkte fahrig. Beim 16:13 durch Hannah Kamp in der 39. Spielminute schien die Gegenwehr der Gäste gebrochen. Doch die von HSV-Trainerin Kerstin Reckenthäler genommene Auszeit zeigte Wirkung, und Gräfrath konnte in der Folge zunächst in Schlagweite bleiben.

Der TVB bewies jedoch Nervenstärke, spielten seine Erfahrung aus und ließ sich auch bei knapper Führung nicht aus der Ruhe bringen. Vor allem die Deckung stand nun deutlich sicherer. In den letzten fünf Minuten hatte der HSV nichts mehr entgegenzusetzen. Auch durch eine offene Manndeckung ließen sich das Team von Dagmara Kowalska nun nicht mehr aus der Ruhe bringen und zog Tor um Tor zum 27:22-Endstand davon.

Da der TVB im DHB-Pokal durch ein 28:32 in Kirchhof ausgeschieden ist, ist das Team am kommenden Wochenende spielfrei. Nächster Gegner in der 2. Liga ist am 12. Oktober um 18.45 Uhr in der Buschenburg der BSV Sachsen Zwickau.

Mehr von Wuppertaler Rundschau