BHC holt die Punkte, verliert aber Fontaine

Handball-Bundesliga: 25:24 (14:14) gegen Melsungen : BHC holt die Punkte, verliert aber Fontaine

Der Handball-Bundesligist Bergischer HC hat erstmals in seiner Vereinsgeschichte das Team von MT Melsungen geschlagen. Durch das 25:24 (14:14) am Samstagabend (20. April 2019) schob sich die Mannschaft von Trainer Sebastian Hinze auf Rang sechs. Hiobsbotschaft: Daniel Fontaine hat sich die Achillessehne gerissen.

Jeffrey Boomhower hatte den BHC in der 59. Minute in Führung gebracht. Nach Fehlwürfen auf beiden Seiten bekam Melsungen vier Sekunden vor dem Ende noch einen Freiwurf zugesprochen. Den aber hielt Torwart Christopher Rudeck.

Das erste Tor der Partie erzielte Linus Arnesson. Dann aber geriet der BHC mit 2:5 (7.), 3:6 (9.) und 5:8 (14.) in Rückstand. Die Bergischen kämpften sich aber wieder heran. Arnesson glich zum 11:11 aus (25.). Fabian Gutbrod sorgte für die zweite Führung (13:12, 58.), mit dem 14:14 ging es in die Kabine.

Nach dem Wechsel konnte sich keines der beiden Teams mehr als ein Tor absetzen. Der Großteil der 2.729 Zuschauer peitschte den Aufsteiger nach vorn. Der hatte am Ende das glücklichere Ende für sich und darf nun weiter von der Qualifikation für den Europapokal träumen. Allerdings ohne Daniel Fontaine. Er verletzte sich in der 36. Minute ohne gegnerische Einwirkung und wurde auf einer Trage von Feld gebracht.

Heiko Grimm (Trainer MT Melsungen): „Herzlichen Glückwunsch zum knappen Sieg und gute Besserung an Daniel Fontaine. Das Spiel war megaknapp. Beim 14:14 war es ein Duell auf Augenhöhe mit richtig guter Stimmung. Wir hatten Probleme nach der Einwechslung von Fabian Gutbrod. In der zweiten Halbzeit haben wir es besser gemacht und mit unserer 5:1-Deckung den Spielfluss des BHC gehemmt. Im gebundenen Spiel haben wir uns aber schwer getan, deshalb auch den siebten Feldspieler gebracht. Leider war das Quäntchen Glück nicht auf unserer Seite. Zwei oder drei Undiszipliniertheiten haben mir bei meinem Team heute nicht gefallen."

Sebastian Hinze (Trainer Bergischer HC): „Das mit Daniel ist natürlich ganz großer Mist. Es tut uns allen extrem leid, und es sieht ja leider auch nicht gut aus. Ein teuer erkaufter Sieg von uns. Es war ein knappes und intensives Spiel - sogar das intensivste dieser Saison. Wir haben sehr gut verteidigt. Ich war von Anfang an einverstanden mit unserem Offensiv-Spiel. Dann kommt Fabian Gutbrod und trifft. Entscheidender Faktor war aber die stabile Abwehr, die wir ab der 15. Minute stellen. Da haben wir viel weggearbeitet. Das war überragend, da komme ich ins Schwärmen. Ich freue mich darauf, mir das Spiel noch mal anzugucken. Am Ende kommt es auf die letzten Aktionen an, und klar ist das dann glücklich, aber wir hatten vorher schon Chancen, mit denen wir es uns hätten einfacher machen können. Das war schade, denn wir haben keinen Profit daraus gezogen. Ich bin stolz auf die Jungs, weil sie immer weiter gemacht haben und heute auch bei sechs gegen fünf weitergelaufen sind."

Daniel Fontaine wurde auf einer Trage aus der Halle gebracht. Foto: Dirk Freund

Axel Geerken (Manager MT Melsungen): „Auch wer glücklich gewinnt, siegt. Uns war klar, dass das hier ein harter Gang wird. Wir haben die ein, zwei Fehler zu viel gemacht."

Jörg Föste (Geschäftsführer Bergischer HC): „Das Spiel wird überschattet von der schweren Verletzung von Daniel. Er hatte wahnsinnige Schmerzen, die Achillessehne ist gerissen. Schon im Herbst hatte er eine schwere Verletzung und wird nun erneut brutal zurückgeworfen. Es ist ein schwerer Tag. Zum Spiel muss ich sagen, dass ich nicht der Auffassung bin, dass es glücklich war. Wir haben etliche freie Bälle verschossen. Ausschlaggebend war, dass wir uns durch nichts aus dem Spiel haben torpedieren lassen. Bezeichnend war der Ballgewinn in 4:6-Unterzahl. Das zeigt die Mentalität der Truppe, die eine unglaubliche Saison spielt. Heute ist es dann im ersten Sieg gegen Melsungen überhaupt resultiert."

Am kommenden Sonntag (28. April) muss der BHC um 13.30 Uhr beim THW Kiel antreten. Am 2. Mai kommen die Füchse Berlin um 19 Uhr in die Klingenhalle, am 5. Mai dann um 16 Uhr der TVB Stuttgart.

Mehr von Wuppertaler Rundschau