OB Mucke: „Drücke dem WSV jetzt alle Daumen“

Fußball-Niederrheinpokal : OB Mucke: „Drücke dem WSV jetzt alle Daumen“

Wuppertals Oberbürgermeister Andreas Mucke ist zuversichtlich, dass das Endspiel um den Fußball-Niederrheinpokal zwischen dem WSV und Uerdingen am 25. Mai im Stadion am Zoo angepfiffen wird. Es seien alle Voraussetzungen geschaffen worden.

Ein Sonnborner Trödelmarkt und das Endspiel um den Niederrheinpokal am selben Tag hätten für Polizei und Ordnungsamt ein hohes Sicherheitsrisiko bedeutet, so die Verwaltung. Den traditionellen Sonnborner Trödelmarkt, der in diesem Jahr zum 45. Mal stattfindet, besuchen erfahrungsgemäß mehr als 80.000 Menschen. Auch das Pokalfinale werde mehrere Tausend Fans anlocken, heißt es.

Mucke dankte besonders Ricarda Hens, die den Sonnborner Trödelmarkt organisiert. Ohne ihre Bereitschaft, den Trödelmarkt vom 25. auf den 26. Mai zu verlegen, „hätten wir in Wuppertal das Problem wohl nicht lösen können“, so der Oberbürgermeister. „Ich danke aber auch den Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung, die sich mit allen Beteiligten an einen Tisch gesetzt haben und die Planungen begleiten, Genehmigungen ändern und so den Trödelmarkt und das Endspiel in Wuppertal möglich machen.“

Nun liege der Ball „in der Hälfte des Fußballverbands Niederrhein“. Dort werde „in den nächsten Tagen“ die Entscheidung fallen, ob Wuppertal tatsächlich Austragungsort für das Endspiel im Niederrheinpokal wird.

„Selbstverständlich drücke ich dem WSV jetzt alle Daumen. Die Erlöse aus dem Verkauf der Eintrittskarten kann der Verein sehr gut gebrauchen und mit der lautstarken Unterstützung der Fans bin ich zuversichtlich, dass unser Wuppertaler SV gegen KFC Uerdingen den Pokal gewinnt“, sagt Mucke.

Der DFB hat unterdessen die Anstoßzeiten für den „Finaltag der Amateure“ bekannt gegeben. Dabei ermitteln insgesamt 42 Mannschaften in 21 Endspielen die Gewinner der Landespokale und die Teilnehmer am DFB-Pokal. Die ARD überträgt alle Partien in einer Livekonferenz über den Tag verteilt. Sie beginnt bereits um 10.30 Uhr mit den ersten vier Endspielen. Die weiteren Begegnungen werden um 14.15 und 16.15 Uhr angepfiffen.

Der Grund für die im Vergleich zum Vorjahr veränderten Termine: Ebenfalls am 25. Mai 2019 ist Berlin Austragungsort des DFB-Pokalendspiels und des internationalen Formel-E-Rennens. „Das Rennformat besitzt Übertragungsrechte im öffentlich-rechtlichen Fernsehen und wird ebenso live von der ARD übertragen. Demzufolge haben der Amateurfußball, die Formel E-Rennserie und die ARD einen Kompromiss gefunden, der aus Sicht aller Beteiligten lösungsorientiert ist“, so der DFB.

In der Konferenz ab 10.30 Uhr werden die Endspiele aus den Landesverbänden Berlin, Bremen und Hamburg sowie Mecklenburg--Vorpommern übertragen. Ab 13 Uhr zeigt die ARD die Formel E live aus Berlin. Die restlichen 17 Pokalendspiele starten ab 14.15 Uhr.

„Die Entscheidung über die genaue Verteilung dieser Partien wird bis Anfang Mai getroffen“, so der DFB. Der WSV hatte sich für die spätestmögliche Zeit beworben.

Peter Frymuth, Präsident des Fußballverbandes Niederrhein, zum Duell WSV gegen Uerdingen: „Es ist eine attraktive und mit viel Tradition verbundene Partie, die sicherlich viele Fußballfans interessieren wird. Nachdem bereits die Viertel- und Halbfinalspiele spannend verliefen, ist natürlich die Erwartungshaltung für das Endspiel hoch. Also genau so, wie es bei einem Finale sein sollte.“

Mehr von Wuppertaler Rundschau