1. planetW

Bundesministerium setzt auf Wasserstoff aus Wuppertal

Projekte der Stadtwerke : Bundesministerium setzt auf Wasserstoff aus Wuppertal

Bereits im Jahr 2020 hat die „Kompetenzregion Wasserstoff Düssel.Rhein.Wupper“ durch den Gewinn des Landeswettbewerbes zur Wasserstoffmobilität vom NRW-Wirtschaftsministerium den Titel „Modellregion Wasserstoff-Mobilität NRW" erhalten und arbeitet seitdem verstärkt am Aufbau einer Wasserstoffregion. Paradebeispiel ist das Wuppertaler Modell.

In Wuppertal können die Busse der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) ihren Wasserstoff schon seit mehr als zwei Jahren direkt am Müllheizkraftwerk der AWG auf Korzert tanken. Den Strom liefert die AWG durch die thermische Behandlung der Abfälle – ein einmaliges Beispiel für praktizierte Sektorenkopplung. Jetzt gehört die „Kompetenzregion Wasserstoff Düssel.Rhein.Wupper“, gemeinsam mit Essen und dem Kreis Emscher-Lippe, zu den Gewinnern des Wettbewerbs der „HyLand-Regionenförderung“ des Bundesverkehrsministeriums.

Unter dem Titel „HyPerformer-Region Rhein-Ruhr“ möchte sie ihre wegweisenden Projekte für den Markthochlauf der klimafreundlichen grünen Wasserstoffwirtschaft im Bereich Mobilität realisieren. Bundesverkehrsminister Volker Wissing gab beim HyLand-Symposium in Berlin die Gewinner-Regionen bekannt und gratulierte ihnen für ihre hervorragenden Wettbewerbsbeiträge. Drei Regionen sind bundesweit ausgewählt worden.

In der „HyPerformer-Region Rhein-Ruhr“ sind Investitionen von rund 82 Millionen Euro geplant. Der Bund stellt den drei Gewinner-Regionen Fördermittel von jeweils 15 Millionen Euro bereit. Zudem wird das Land Nordrhein-Westfalen für die geplanten Projekte der Region Rhein-Ruhr Mittel in gleicher Höhe bereitstellen. Elektrolyseure zur Erzeugung von grünem Wasserstoff sowie Wasserstoff-Tankstellen für Lkw und Busse sind in Düsseldorf, Wuppertal, Essen, Gelsenkirchen und Dorsten an wichtigen Knotenpunkten und Verkehrsadern geplant. Darüber hinaus erlaubt die Lage der Tankstellen zum Teil einen späteren Pipelinezugang, mit dem ein wachsender Wasserstoffbedarf bedient werden kann.

  • Engagierter Vortrag mit Diskussion: Andreas Mucke
    Besuch des ev. Pfarrkonvents : „Circular Valley“: Ideenschmiede für Nachhaltigkeit
  • Carsten Cramer (3.v. re.) nutzt die
    „Circular Valley Forum“ in Wuppertal : Bald Thermomixe aus Rizinusöl?
  • Die Ministerpräsidenten Jan Jambon (Flandern) und
    Circular Valley Forum : Historischer Moment in der Wuppertaler Stadthalle

In der „Kompetenzregion Wasserstoff Düssel.Rhein.Wupper“ planen die Wuppertaler Stadtwerke auf ihrem Betriebshof in Wuppertal-Nächstebreck eine Wasserstoff-Tankstelle zu bauen. Im Rahmen des Projektes findet die Erweiterung der bereits bestehenden Elektrolyse am Müllheizkraftwerk der AWG Wuppertal statt.

„Mit dem Ausbau der Wasserstofferzeugung und der Betankung unserer Brennstoffzellenbusse zeigen wir, wie Klimaschutz im öffentlichen Nahverkehr in der Region Realität wird,“ so Sabine Schnake, Geschäftsführerin WSW mobil.