1. Lokales

Vom Start-Up zum Durchstarter: Erste Schritte auf dem Weg zum Erfolg

Erfolgreich : Vom Start-Up zum Durchstarter: Erste Schritte auf dem Weg zum Erfolg

Eine Idee für ein Startup Unternehmen reicht noch lange nicht aus, um erfolgreich zu werden. Immer mehr Menschen versuchen sich in der Selbstständigkeit. Zahlreiche Vorteile sprechen hierbei für diese Arbeitsform: Zum einen können Sie selbst entscheiden, wann und wie viel Sie arbeiten. Die Besonderheit: Die meisten Gründer/innen geben an, deutlich mehr zu arbeiten als noch in der Festanstellung. Jedoch geht diese Arbeit mit einer größeren Freue und inneren Motivation einher. Zudem sind Sie unabhängiger und können Ihr Leben freier planen. Wie es Ihnen gelingt, mit der Start-Up Idee durchzustarten, erfahren Sie im Folgenden.

Die Basis: Das Geschäftsmodell

Viele Gründer/innen starten mit einer genialen Idee in die Gründung des Start-Ups. Doch ein Geschäftsmodell sollte zuvor entwickelt werden. Ebenso wichtig ist der Businessplan. Diese beiden Aspekte der Selbstständigkeit begründen genau, weswegen und wie Sie Ihr Unternehmen aufbauen möchten. Meist bedarf es einer finanziellen Unterstützung durch Banken oder andere Geldgeber. Diese erwarten einen ausgeklügelten Businessplan, der aufzeigt, wie der Weg des Unternehmens aussehen soll. Zu den Grundüberlegungen gehört es, den Markt einzuschätzen. Definieren Sie zunächst einmal die Zielgruppe. Welche Menschen möchten Sie ansprechen? Im Folgenden definieren Sie, wie diese Kundengruppe aktuell vorgeht. Welche Alternativen zu Ihrem Produkt gibt es bisher? Ist dies definiert, kann der Wettbewerb genauer analysiert und eine Strategie zum Bekanntmachen Ihrer Marke gefunden werden.

Erste Schritte: IT-Infrastruktur aufbauen

Eine Infrastruktur für Ihre IT ist entscheidend - ob Sie zu zehnt oder zu hunderten an einem Projekt arbeiten. IT-Infrastrukturen stellen die Grundlage der Kommunikation dar. Sie können Daten austauschen, Daten speichern und diese sicher nutzen. Aus diesem Grund gilt es zunächst eine solche Struktur aufzubauen. Achten Sie unbedingt darauf, höchste Sicherheit walten zu lassen. Fremde sollten nicht in Ihr Netzwerk eindringen und somit Daten stehlen können. Falls es Ihr Budget zulässt, beauftragen Sie einen Experten. Unternehmen wie die IT-Beratung Hamburg entwickeln eine passende IT-Infrastruktur.

  • So sieht der Entwurf aus.
    Südstadt : „Steinbecker Tor“: Spenden für Neugestaltungs-Idee möglich
  • Das Logo des Wettbewerbs.
    Deutscher Gründerpreis : Schülerteam aus Wuppertal auf Platz 1 im Rheinland
  • Ein Mitarbeiter der Lebenshilfe-Werkstatt scannt eine
    Lebenshilfe Wuppertal : Digitale Wurzeln für Aquarien

Daten auf der Cloud sichern

Ein sicherer Speicher Ihrer Daten ist Grundlage für Ihr Geschäftsmodell. Sollte es einmal zu einem Ausfall der Server kommen, dürfen die relevanten Ideen sowie Daten nicht verloren gehen. Viele Unternehmer/innen entschieden sich daher für eine Cloud-basierte Datensicherung. Doch worin liegt der Unterschied zwischen On-Premises und Cloud? Welches Modell eignet sich besser für Ihr Start-Up? Der grundlegende Unterschied hierbei ist der Speicherort. Bei On-Premises Speicherungen werden die Daten lokal bei Ihnen abgelegt. Hingegen speichert die Cloud auf einem externen Rechnerzentrum. Im besten Fall arbeiten Sie mit beiden Strukturen. So nutzen Sie die Vorteile der Cloudlösung, genauer die stetige Verfügbarkeit, Flexibilität sowie Sicherheit bei lokalen Ausfällen. Nachteilig an der Cloud ist hingegen, dass die Daten aus Ihrer Hand gegeben werden müssen. Dabei gilt es zunächst eine sichere Cloud-Lösung zu finden, der Sie Ihre sensiblen Daten anvertrauen können. Auch hierbei kann Ihnen die IT-Beratung zur Seite stehen. Somit finden Sie schnell und unkompliziert einen sicheren