1. Lokales

Prüfauftrag für Beleuchtungskonzept: Wuppertal soll ein Licht aufgehen

Prüfantrag von SPD und FDP : Wuppertal soll ein Licht aufgehen

Die Fraktionen von SPD und FDP wollen prüfen lassen, wie ein Lichtkonzept für Wuppertal aussehen könnte. Die Attraktivität von Städten werde unter anderem auch durch öffentliche Beleuchtung beeinflusst, heißt es zur Begründung.

„Lebensqualität in Städten wird wesentlich von der Qualität der öffentlichen Räume und deren Erscheinungsbild, insbesondere auch durch die Anmutung bei Nacht, geprägt. Für die Unverwechselbarkeit und Einzigartigkeit einer Stadt spielen gerade das Nachtbild und die Lichtatmosphäre eine entscheidende Rolle, und dies sowohl für Bewohnerinnen und Bewohner als auch für Touristinnen und Touristen. Beleuchtung muss demnach als Bestandteil des Stadtmarketings betrachtet werden“, heißt es.

Yannik Düringer, SPD-Stadtverordneter und Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung und Bauen: „Ein bei Nacht attraktiv gestaltetes Stadtbild fungiert als Standortfaktor und betont das historische Erbe und Potenzial der Stadt, hebt das positive Image hervor und fokussiert Schönheit und Einzigartigkeit. Ein solches Lichtkonzept gibt es bereits in Ansätzen für die Elberfelder Innenstadt, nicht aber für den gesamten städtischen Raum und seine Bauwerke, Brücken und weitere Infrastruktur. Einige Städte gehen weiten Schrittes voran und haben ganzheitliche Beleuchtungskonzepte entwickelt. Beispielhaft sind hier Berlin, Düsseldorf, Köln und Mainz zu nennen.“

  • Zwei Modelle stehen im „codeks“ in
    Zum Welttag der Städte : „Solar Decathlon Modelle“:14 Standorte in Wuppertal
  • Wuppertals OB Uwe Schneidewind.
    Ein Jahr Amtszeit : SPD und FDP stellen OB schlechtes Zeugnis aus
  • Das Juli-Hochwasser in Wuppertal.
    Wuppertal Institut : Klimawandel: Städte umbauen und lebenswerter machen

Arif Izgi, umweltpolitischer Sprecher der SPD und Mitglied im Stadtentwicklungsausschuss: „Ein ganzheitliches Beleuchtungskonzept sollte sich dennoch an seiner Wirtschaftlichkeit messen lassen und die ökologische Verträglichkeit berücksichtigen. Demnach empfehlen wir, wie es am Beispiel der Stadt Köln erfolgt ist, die Anforderungen beim Klimaschutz, dem Umwelt- und Insektenschutz, die Berücksichtigung stadtgestalterischer Aspekte sowie die Transparenz für Bürgerinnen und Bürger bei Gestaltung und Anpassungsmaßnahmen in die Prüfung einzubeziehen. Hierdurch könnten die vier Säulen eines Lichtkonzeptes bestmöglich umgesetzt und Licht in seiner Ökonomie und Ökologie für Wuppertal nutzbar gemacht werden.“