1. Lokales

Nachfrage nach privatem Steckersolar-Modul wächst

Bergische Bürgerenergiegenossenschaft : Nachfrage nach privatem Steckersolar-Modul wächst

Die Bergische Bürgerenergiegenossenschaft (bbeg) hat bislang bei Privatleuten in Wuppertal und Umgebung 45 Steckersolar-Module in Gärten, auf Balkonen oder an Fassaden installiert. So werden bei besten Bedingungen 12.600 Kilowattstunden Strom pro Jahr zusätzlich umweltfreundlich erzeugt und dadurch über fünf Tonnen Kohlendioxid eingespart.

In der „bbeg“ haben sich mehr als 100 Bürgerinnen und Bürger zusammengeschlossen, die an einer nachhaltigen, erneuerbaren und dezentralen Energieversorgung für die Region arbeiten. So betreibt sie unter anderem Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach des Technologiezentrums „Wtec“, des Gymnasiums am Kothen, der Else-Lasker-Schüler-Gesamtschule, der Hermann-von-Helmholtz-Realschule, der Sechseckschule in Erkrath und in Kürze auch auf dem Dach des Gartenhallenbades in Cronenberg.

Steckersolar ist ein Photovoltaik-Solarmodul in den Abmessungen von 1,5 x 1 Meter, das man mit der Steckdose verbindet. Die Kosten liegen zwischen 600 und 650 Euro pro Stück. Ein Modul produziert laut „bbeg“ bei optimalen Bedingungen in Wuppertal rund 280 Kilowattstunden pro Jahr; zwei Module pro Haushalt erlauben die Netzbetreiber auf der Grundlage einer EU-Richtlinie aus 2016. „Daraus ergibt sich eine Ausbeute von etwa 550 Kilowattstunden pro Jahr, das entspricht 12,5 Prozent des Verbrauchs eines durchschnittlichen Vier-Personen-Haushaltes. Man kann damit rechnen, dass sich diese Investition innerhalb von sechs bis sieben Jahren amortisiert. Auch danach kommt natürlich weiter Strom aus dem ,bbegSteckersolar-Modul‘ – dann zum Nulltarif“, so die Initiative.

  • Oberbürgermeister Andreas Mucke.
    Erstes Resümee : Ein Jahr Bergisch.Smart_Mobility
  • Symbolfoto.
    Wegen steigender Corona-Zahlen : Polizei bittet um Online-Anzeigen
  • Das Werk von Andreas M. Wiese.
    Kunstwerk : Friedrich Engels prangt in der Bergischen VHS

Die „bbeg“ bietet Bürgerinnen und Bürgern Workshops an. Dabei werden keine langen Vorträge gehalten, sondern mit den Teilnehmenden Möglichkeiten der Platzierung erarbeitet. Bisher wurden fünf Workshops veranstaltet, insgesamt haben 75 Interessentinnen und Interessenten teilgenommen. Sie profitieren zusätzlich von den Sammelbestellungen, die die „bbeg“ ermöglicht: „Das spart nicht nur Geld für jeden einzelnen Käufer, sondern auch CO2 beim Transport, weil mehrere Module in einer Lieferung versandt werden. Der letzte bbeg-Steckersolar-Workshops vor der Winterpause ist am 14. November – hier sind noch Anmeldungen möglich“, heißt es.

Die Termine für 2021 werden in Frühjahr unter www.bbeg.de veröffentlicht. Interessierte können auch eine E-Mail an info@bbeg.de schreiben.

 Ein Platz findet sich fast immer.
Ein Platz findet sich fast immer. Foto: bbeg