Leserbrief „Wie einen Denkzettel verpassen?“

Wuppertal · Betr.: Wilde Müllkippen in Wuppertal

 Kein seltenes Bild in der Stadt.

Kein seltenes Bild in der Stadt.

Foto: Claudia Gölz

Wenn ich gefragt werde, welche Orte in Wuppertal lebenswert sind, fallen mir viele schöne Orte ein. Die meisten sind deshalb lebenswert, weil sich die Stadt, seine Bürgerinnen, Bürger und Vereine oftmals ehrenamtlich darum bemühen. sie lebenswert zu machen.

Nicht lebenswert hingegen sind die zahlreichen wilden Müllkippen in Wuppertal (es werden täglich mehr statt weniger!) die mutwillig beschädigten oder beschmutzen Bereiche, die beschädigten Denkmäler, vermüllte Grünflächen. Solche elenden Bereiche haben Auswirkungen auf das Verhalten und die Sicherheit einer Gesellschaft.

An dieser Stelle möchte ich den Mitarbeitern des Mängelmelders, der Trassenmeisterei und vielen anderen, die gefühlt täglich dieselben Stellen anfahren und den Müll beseitigen müssen, herzlich danken. Was plant die Stadt Wuppertal aktuell, um hier verstärkt entgegenzuwirken? Welche erfolgreichen Maßnahmen andere Städte könnten auch in Wuppertal umgesetzt werden?

Wie kann man den Bürgerinnen und Bürgern, die sich so verhalten, einen Denkzettel verpassen?

Claudia Gölz

Leserbrief an die Wuppertaler Rundschau: redaktion@wuppertaler-rundschau.de
● Zu den Rundschau-Leserbriefen: hier klicken!
● Allgemeine Hinweise zur Veröffentlichung: hier klicken!

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort