Gesundheit: Helios: Neuer Chefarzt der Neurologie

Gesundheit: Helios: Neuer Chefarzt der Neurologie

"Für mich ist es sehr positiv, hier ein fest etabliertes Neurozentrum mit einer Neurochirurgie und einer Neuroradiologie vorzufinden", sagt Priv.-Doz. Dr. med. Juraj Kukolja über die Strukturen bei seinem neuen Arbeitgeber.

Der neue Chefarzt der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie am Helios Universitätsklinikum Wuppertal legt Wert auf die fachübergreifende Zusammenarbeit — zumal diese immer einen spürbaren Mehrwert für den Patienten mit sich bringe.

Kukolja ist vom Universitätsklinikum Köln nach Wuppertal gewechselt. Dort war er Oberarzt in der Klinik und Poliklinik für Neurologie, zudem Leiter der Schlaganfall-Spezialstation (Stroke Unit) und der "Memory Clinic Köln Jülich", eine hochspezialisierte, fachübergreifend aufgestellte Einrichtung für Patienten mit Demenzerkrankungen. Zuletzt hatte er in Köln die Marga- und Walter-Boll-Stiftungsprofessur für Altern und demenzielle Erkrankungen inne. Dabei untersuchte er Mechanismen der Gedächtnisbildung und ihre Veränderungen bei Demenzerkrankungen.

"Das bestmögliche Therapieangebot für Schlaganfallpatienten werden wir hier in Wuppertal in unserer zertifizierten Stroke Unit weiterhin vorhalten", so Dr. Kukolja. Darüber hinaus bleiben die Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose und die schlafmedizinische Ausrichtung — in Kooperation mit Lungen- und HNO-Fachärzten — Schwerpunkte. "Ich möchte außerdem das Angebot für Parkinsonpatienten ausbauen und die Versorgung von Demenzpatienten hier im Haus weiter verbessern."

Über die fachübergreifende Zusammenarbeit mit der Neurochirurgie und der Strahlentherapie strebt der neue Chefarzt auch den weiteren Ausbau der Therapieangebote für Hirntumorpatienten an. "Als Haus der Maximalversorgung haben wir hier alle Partner unter einem Dach. Das sollten wir zum Vorteil unserer Patienten nutzen", so Dr. Kukolja.

Für die genannten Projekte ist die Neurologie laut Dr. Kukolja gut aufgestellt. "Ich habe hier ein hochmotiviertes, exzellent ausgebildetes Team vorgefunden — und eine auf höchstem Niveau ausgestattete Klinik", so die erste Bestandsaufnahme.

Mehr von Wuppertaler Rundschau