1. Gesundheit

Dr. Christian Theis ist neuer Leiter des Wuppertaler Notfallzentrums

Helios : Dr. Christian Theis ist neuer Leiter des Notfallzentrums

Dr. Christian Theis leitet seit dem 1. August als neuer Chefarzt das interdisziplinäre Notfallzentrum am Helios Universitätsklinikum Wuppertal. Es ist nicht seine erste Station an Wuppertals Universitätsklinik.

Er war zuvor als kommissarischer Leiter der Klinik für Anästhesiologie im Kollegialsystem mit Dr. Holger Benscheid tätig, bevor im März Prof. Serge Thal seinen Dienst als Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie antrat. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung und möchte mit zielgerichteten Ideen neue Impulse bei der Notfallversorgung setzen“, sagt Theis.

Der 40-jährige Chefarzt ist bereits seit 2008 am Helios Universitätsklinikum Wuppertal tätig: Dort begann er seine Facharztausbildung und war nach deren Abschluss standortübergreifend als Oberarzt in Barmen und am Herzzentrum in Elberfeld in der Anästhesiologie tätig. Neben den Zusatzbezeichnungen Notfallmedizin und Intensivmedizin ist Christian Theis auch ausgebildeter Taucherarzt. Zudem ist der aktive Notarzt seit nunmehr zehn Jahren im Rettungsdienst der Stadt Wuppertal eingesetzt und übt diese Aufgabe auch zukünftig aus.

Eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung der Notfallpatienten stehen neben der Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst und einer umfassenden Digitalisierungsstrategie im künftigen Fokus. Theis folgt auf Dr. Jan Hammer, der sich nach 13 Jahren am HUKW neuen Aufgaben an anderer Wirkungsstätte widmet. „Dr. Theis ist ein allseits geschätzter Kollege, der unser Haus bereits seit vielen Jahren kennt und sich damit hervorragend als Chefarzt im Notfallzentrum eignet“, so Klinikgeschäftsführer Dr. Holger Raphael. „Mit ihm werden wir Wuppertals meistfrequentiertes Notfallzentrum weiterentwickeln, um Erkrankte noch professioneller behandeln zu können.“

Im interdisziplinären Notfallzentrum des HUKW werden jährlich mehr als 50.000 Patienten mit akuten Erkrankungen und Verletzungen aller Schweregrade behandelt.