Der April-Überblick: Alles Mögliche aus der Wuppertaler Gastronomie

What’s new, what’s zu? : Alles Mögliche aus der Wuppertaler Gastronomie

Heute fangen wir mal auf Wuppertals Südhöhen an – und zwar in Ronsdorf. Hier grüßt ein neuer Italiener namens Bei Giovanni. Im früheren „Jägerstübchen“ an der Kurfürstenstraße 146 wird italienische Landhausküche in gemütlicher Atmosphäre serviert.

Und auch der Bergische Hof an der Marktstraße 41 im Herzen Ronsdorfs ist wieder neu belebt: Smiljan Milanovic und sein Team bieten Balkanküche, bergische Spezialitäten und viele Steak-Variationen.

Aber Ronsdorf ist noch viel internationaler: Auf der anderen Seite des Stadtteilzentrums, an der Erschlöer Straße 2, gibt’s jetzt ein neues Lokal mit dem augenzwinkernden Namen Vietkoch – auf der Karte stehen sowohl Sushi als auch die speziell vietnamesische Küche.

Doch auch in Cronenberg, genauer gesagt auf Küllenhahn, lockt Neues: Neuenhof 1, die Gastronomie des Freibades Neuenhof, steht (endlich) wieder unter Dampf: Man öffnet zum Freibad-Start am 1. Mai – und ganz offiziell am 2. Mai. Im oberen Restaurant serviert Koch Ahmad Daoud internationale Küche mit vielen Facetten, unten können sich Gäste auf das bekannt-beliebte Bistro-Café mit Terrasse freuen.

Nun hinunter ins Tal: An der Alsenstraße 23 im Areal rund um den Johannisberg (nicht weit von der Schwimmoper entfernt) hat die frühere „Gute Stube“ ein neues Gesicht und eine neue kulinarische Ausrichtung: La Bottega 46 steht nun an der Tür – sowie „Trattoria“ und „Caffeteria“. Also: Hier geht es jetzt italienisch zu. Eine Kegelbahn wie früher schon gibt’s aber immer noch.

Weiter unten, am Rand des Luisenviertels, brennt an der Aue 54 endlich wieder Licht: Das Team der Trattoria Popolare bringt volkstümliches Italo-Flair und ausgewählte Weine im Design-Ambiente nach Wuppertal.

Nicht weit von dort entfernt, wird am Deweerthschen Garten in Kürze ein Leerstand beendet sein: Am Standort des früheren „Café Relax“ soll schon im Lauf des Monats Mai ein Eiscafé wieder für gastronomische Atmosphäre sorgen.

Auf der anderen Seite des Berges, am Rand der Nordstadt, finden wir an der Wiesenstraße 48 seit kurzem das Enough Info-Café. Es gibt Getränke, Bücher und Co. sowie von Donnerstag bis Sonntag kleine Snacks, (vegane) Suppen und Schichtdesserts. Außerdem stehen immer mal wieder politische Vorträge oder Filme auf dem Programm. Mehr auf info-cafe-wuppertal.org

Zum Schluss ein Blick nach „draußen“ in den Westen der Stadt: An der Dornaper Straße 18 hat vor kurzem das Restaurant Tebas neu eröffnet – mit türkischer und mediterraner Küche montags bis freitags stets von 11.30 bis 16 Uhr.

Mehr von Wuppertaler Rundschau