Gastronomie: What’s new, what’s zu?

Gastronomie : What’s new, what’s zu?

Hier wird's nie langweilig: Alles Mögliche aus der Welt der Wuppertaler Gastronomie.

Beginnen wir gleich mal mit einer richtig guten Nachricht: Als einziges Restaurant in ganz Wuppertal wird Scarpati in Sonnborn regelmäßig vom weltweit bekannten Restaurantführer Gault-Millau gelistet. Jetzt gab es für Scarpati 15 Punkte von den Testern des Gault-Millau sowie zusätzlich zwei Mützen. Aniello und Jerome Scarpati sowie ihr Küchenchef Benaissa Charrak sehen die Steigerung von zuletzt 13 auf jetzt 15 Punkte als Ehre und Bestätigung ihrer Arbeit. Der Gault-Millau vergibt höchstens 20 Punkte, diese Zahl hat allerdings absoluten Seltenheitswert.

Vom Westen der Stadt machen wir uns nun auf ins Luisenviertel, denn da gibt's einige Neuigkeiten. Am früheren Standort der Bar Morena an der Luisenstraße 63 ist Theo Kamalis, der in Wuppertals Gastro-Szene kein Unbekannter ist, am Nikolaustag mit seiner Mojo Bar an den Start gegangen. Immer donnerstags ist dort Live-Soul-Musik angesagt — und guten Wein gibt's auch, wie man hört ...

Nichts mehr hört man dagegen von der Feinkost & Co.-Adresse Antichi Sapori di Napoli an der Friedrich-Ebert-Straße 54. Das Ladenlokal ist leergeräumt.

Das gilt auch für das italienische Ristorante Königshöhe, die Zweite: An der Aue 54 findet sich nur noch folgendes Schild "Liebe Gäste, das Restaurant Königshöhe die Zweite bleibt bis auf weiteres geschlossen". Warum? Die Gerüchteküche brodelt mächtig ...

Zuwachs wird es demnächst an der Neumarktstraße 20 geben: Auf den zwei Etagen der früheren "Baby-Etage" kommt die Ruhrgebietskette Burger Brothers nach Wuppertal. Die Gegend avanciert damit definitiv zum Burger-Hotspot der Stadt.

Ein kurzer Blick in die Elberfelder Südstadt: Rocco Mangano, bekannt aus der Pizzeria da Rocco e Liliana an der Farbmühle, wird in Kürze an der Blankstraße 40 das italienische Restaurant i Sapori del Sud (= die Aromen des Südens) eröffnen.

Jetzt noch ein Sprung in die Barmer City: Das uralte italienische Portobello am Werth 94 hat nach fast 45 Jahren seine Tür geschlossen. Der Koch war schon 80, der Inhaber, der zugleich der Pizzabäcker war, über 70. Wir sagen von Herzen "Ciao" angesichts einer so langen Italo-Story.

Zum Schluss noch zweimal die Suche nach neuen Pächtern: Das traditionsreiche Haus Bärwinkel am Höhenweg in der Elfringhauser Schweiz schließt zum Ende des Jahres. Monika und Dirk Bärwinkel ziehen sich in den Ruhestand zurück. Ein Nachfolger wäre sehr willkommen.

Das gilt auch für das Restaurant im Freibad Neuenhof auf Küllenhahn. Der SV Neuenhof sucht einen neuen Pächter. Das Freibad mit ständig 28 Grad warmem Wasser ist das ganze Jahr über geöffnet, außerdem gibt's einen unmittelbaren Zugang von der Sambatrasse.

Mehr von Wuppertaler Rundschau